Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2014

13:53 Uhr

Europas größter Autobauer

Volkswagen-Kernmarke weiter im Plus

Bei seiner Kernmarke VW-Pkw hat Volkswagen im Februar nur ein leichtes Absatzplus verzeichnet: Im Januar hingegen lag der Zuwachs noch deutlich höher. Derweil wird die Abhängigkeit von China immer offensichtlicher.

Die Marke Volkswagen-Pkw hat in den ersten beiden Monaten des Jahres ihre gute Entwicklung fortgesetzt. ap

Die Marke Volkswagen-Pkw hat in den ersten beiden Monaten des Jahres ihre gute Entwicklung fortgesetzt.

WolfsburgEuropas größter Autobauer Volkswagen hat bei seiner Kernmarke VW-Pkw im Februar ein leichtes Absatzplus verzeichnet. Der merkliche Zuwachs aus dem Januar schrieb sich nicht fort. Das Februar-Plus lag gegenüber dem Vorjahresmonat bei 1,5 Prozent, wie der Konzern am Dienstag in Wolfsburg mitteilte. Im Januar hatte der Zuwachs noch 4,8 Prozent betragen. Vertriebschef Christian Klingler ließ erklären: „Trotz des teilweise schwierigen Umfeldes in einigen Märkten hat die Marke Volkswagen-Pkw in den ersten beiden Monaten ihre gute Entwicklung fortgesetzt.“

Für die ersten zwei Monate dieses Jahres liegt das Absatzwachstum bei 3,3 Prozent. Nach einer guten halben Million Pkw mit VW-Logo aus dem Januar kamen im kurzen Monat Februar 407.600 weitere hinzu. Der neue Gesamtstand liegt bei 923.100 Autos.

Ausgemacht scheint, dass die Talsohle der Absatzkrise in Europa durchschritten ist. Per Februar liegt der Zuwachs in Gesamteuropa bei 5,9 Prozent, in Westeuropa ohne Deutschland bei 7,8 Prozent und in Deutschland bei 4,6 Prozent.

Die zehn größten Autohersteller Europas

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,35 Millionen (-2,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,43 Millionen (- 2,0 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,56 Millionen (+5,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,62 Millionen (- 8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,64 Millionen (+ 0,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,75 Millionen (-4,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,8 Millionen (- 5,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 0,89 Millionen (+1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,11 Millionen (-10,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,49 Millionen (-2,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Immer offensichtlicher wird die Abhängigkeit vom größten Einzelmarkt China: In den ersten beiden Monaten 2014 kam von dort mit 437.700 Stück fast die Hälfte des Absatzes (47,4 Prozent). In den USA ging die steile Talfahrt indes weiter: Die Wolfsburger verkauften im Januar und Februar nur noch rund 50 600 Autos auf dem zweitgrößten Pkw-Markt der Welt - das sind 16 Prozent minus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×