Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2004

13:30 Uhr

Europaweit 50 000 Vorbestellungen

Der mit dem Golf tanzt

Ab Samstag zählt's: Dann schickt der Automobilbauer Opel in der Kompaktklasse gegen den vor einigen Monaten mit bislang mäßigem Erfolg eingeführten VW Golf mit dem Astra seinen großen Hoffnungsträger ins Rennen um die Gunst der Autokundschaft. Die Zahl der Vorbestellungen überrascht. Für Opel hängt viel vom Erfolg des Volumenmodells ab.

Der Opel Astra steht am Samstag beim Händler. Foto: dpa

Der Opel Astra steht am Samstag beim Händler. Foto: dpa

HB HAMBURG. Mit dem Verkaufsstart seines neuen Astra-Modells will Opel nach Jahren hoher Verluste in die Erfolgsspur zurückkehren. Die deutsche Tochter des weltgrößten Autokonzerns General Motors plant allein für 2004 europaweit den Verkauf von 200 000 neuen Astra-Fahrzeugen, davon 45 000 in Deutschland.

Europaweit seien bereits 50 000 Bestellungen für das neue Modell eingegangen, was deutlich die Erwartungen übertreffe, teilte die deutsche Tochter des weltgrößten Autokonzerns General Motors am Donnerstag in Rüsselsheim mit. „Wir freuen uns über das Vertrauen, das uns die Käufer entgegenbringen“, kommentierte Opel-Chef Carl-Peter Forster.

Allerdings hat sich der Autobauer, der im vergangenen Jahr einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe eingefahren hatte, mit einem „Frühbucher-Rabatt“ die Nachfrage teuer erkauft: Die Kunden erhalten seit Januar ein Paket aus Klimaanlage, Bordcomputer und Stereoanlage ohne Aufpreis, wenn sie den Astra schon vor dem offiziellen Verkaufsbeginn zum Ende dieser Woche bestellen. Branchenexperten bezeichneten das Opel-Angebot auch als „Kampfpreis“ gegen den Golf V des Wolfsburger Konkurrenten Volkswagen.

Die Rüsselsheimer heizen rechtzeitig zum traditionell verkaufsstarken Frühjahr den Wettbewerb um die Kompaktklasse an. Im Massenmarkt wird sich entscheiden, ob die Autohersteller nach Jahren der Flaute nun auch in Deutschland endlich wieder mit steigenden Neuzulassungszahlen rechnen können. Europas größter Produzent VW ist mit seinem Golf V bereits seit Oktober auf dem Markt, der Absatz verlief angesichts der noch schwachen Autokonjunktur anfangs aber eher schleppend.

„Jetzt entscheidet sich, welches Konzept sich als das erfolgreichste herausstellt“, sagt Ulrich Winzen vom Marktforschungsinstitut R.L. Polk Marketing Systems. Während Golf eher auf die bewährten Designlinien des inzwischen in fünfter Generation verkauften Golf setzt, gab Opel dem Astra ein etwas sportlicheres, kraftvolleres Aussehen als in der Vergangenheit. In Qualitätstests schnitten beide Autos gut ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×