Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2012

15:57 Uhr

Ex-ThyssenKrupp-Chef

Ekkehard Schulz verteidigt Brasilien-Projekt

Explodierende Baukosten haben einen Stahlwerksneubau in Brasilien für ThyssenKrupp zum Debakel gemacht. Ex-Konzernchef Schulz hatte das Projekt seinerzeit gegen alle Widerstände durchgesetzt, und er verteidigt es weiter.

Der frühere Chef des Konzerns ThyssenKrupp bei einer Rede im Jahr 2009. Reuters

Der frühere Chef des Konzerns ThyssenKrupp bei einer Rede im Jahr 2009.

EssenAngesichts des Milliarden-Debakels beim Stahlwerksneubau in Brasilien hat sich der ehemalige ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz verteidigt. Er sei nach wie vor überzeugt, dass die Investition „die strategisch richtige Entscheidung ist“, sagte der 70-Jährige der „Bild“-Zeitung (Freitag). „Vielleicht gibt es ja in zwei, drei Jahren sogar Zuschreibungen, wenn die Konjunktur wieder anzieht“, ergänzte er.

Schulz hatte das Brasilien-Projekt gegen Widerstände durchgesetzt. Die Baukosten waren von ursprünglich geplanten 1,3 Milliarden Euro auf zuletzt 5,2 Milliarden Euro gestiegen. Anfang Dezember hat Schulz, der inzwischen vom Vorstand in den Aufsichtsrat gerückt war, ThyssenKrupp verlassen. Wie der Konzern am Mittwoch mitgeteilt hatte, sind Schulz nach einem neuen juristischen Gutachten keine Pflichtverletzungen im Zusammenhang mit der Kostenexplosion vorzuwerfen.

„Ich habe nichts anderes erwartet“, sagte Schulz der „Bild“. „Dieses Gutachten ist nur eine Bestätigung dessen, was bereits vor einem Jahr festgestellt worden ist.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×