Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2016

13:35 Uhr

Eylea von Bayer

Ein neuer Blockbuster für den deutschen Pharmariesen

Bayer hat ein neues Milliardenprodukt: Die Erlöse des Augenmedikaments Eylea klettern über die Marke von einer Milliarde Euro – dank des US-Partners Regeneron. Was Eylea in Zukunft noch erreichen kann.

Für Bayer erweist sich die Partnerschaft mit Regeneron als guter Deal. Imago

Patientin bei einer Augenärztin

Für Bayer erweist sich die Partnerschaft mit Regeneron als guter Deal.

FrankfurtDas Augenmedikament Eylea dürfte auch im kommenden Jahr zu den Wachstumstreibern für das Pharmageschäft von Bayer gehören. Allerdings werden die Umsatzsteigerungen wohl längst nicht mehr so stürmisch ausfallen wie 2015.

Das geht aus den jetzt vorgelegten Zahlen und Prognosen des amerikanischen Partners Regeneron hervor, der das Medikament entwickelt hat und in den USA vertreibt. Bayer hat die Vertriebsrechte für den Rest der Welt.
Nach Angaben von Regeneron erhöhten sich die globalen Umsätze mit Eylea von knapp 2,8 im Vorjahr auf rund 4,1 Milliarden Dollar im Gesamtjahr 2015. Davon entfielen 1,4 Milliarden Dollar (plus 40 Prozent) auf das von Bayer geführte Geschäft außerhalb der USA. In Euro gerechnet dürften die Erlöse mit dem Mittel für Bayer um etwa zwei Drittel auf mehr als 1,25 Milliarden Euro gestiegen sein.

Gerinnungshemmer Xarelto: Auch Bayer gerät ins Visier der Behörden

Gerinnungshemmer Xarelto

Premium Auch Bayer gerät ins Visier der Behörden

Nach dem Pharmakonzern Boehringer steht nun auch bei Bayer ein Blutgerinnungshemmer unter Verdacht. Gab es bei der Zulassung des Verkaufsschlagers Xarelto Unregelmäßigkeiten? Für den Konzern könnte der Fall zum Super-GAU werden.

Für den Leverkusener Konzern wurde Eylea damit zum zweiten „Blockbuster“ (das heißt, zu einem Milliardenprodukt) im Pharmasortiment, nach dem ebenfalls wachstumsstarken Bestseller Xarelto. Allerdings muss Bayer von den Eylea-Erlösen rund ein Drittel als Gewinnanteil an den amerikanischen Partner abgeben.

Zudem dürften die Wachstumsraten in dem Geschäft im kommenden Jahr spürbar abflachen. Regeneron jedenfalls stellt für das US-Geschäft mit Eylea nur noch ein Plus von 20 Prozent im kommenden Jahr in Aussicht, womit man allerdings noch immer weit über dem generellen Trend im Pharmageschäft liegen dürfte.

Xarelto

Blutung

Das Bayer-Präparat Xarelto hemmt die Blutgerinnung. Dadurch soll der Gefahr von Gerinnseln vorgebeugt werden. Seit Mitte 2011 wird das Medikament in den USA und Europa zur Verhinderung von Schlaganfällen bei Herzrhythmusstörungen eingesetzt. Die Gefahren der Gerinnungshemmung sind schwere Blutungen, die nur schwer zu stoppen sind. Anders als bei den lange auf dem Markt befindlichen Präparaten wie Marcumar existiert für Xarelto kein eigenes Antidot. Ein solches Gegenmittel befindet sich noch in der Entwicklung.

Boom

Wie die anderen neuen Gerinnungshemmer Pradaxa von Boehringer und Eliquis von Pfizer verkauft sich Xarelto bestens. Während die Hersteller auf ihre Zulassungsstudien verweisen und auf bessere Raten bei Blutungsfällen, sehen die Krankenkassen den Grund dafür in einer massiven Werbekampagne.

Eylea wird hauptsächlich gegen die so genannte feuchte Makuladegeneration eingesetzt, eine Augenkrankheit, die durch die übermäßige Bildung von Blutgefäßen unterhalb der Netzhaut gekennzeichnet ist und zur Erblindung führen kann. Darüber hinaus ist der Wirkstoff auch zur Therapie von diabetes-bedingten Augenleiden zugelassen.

In mehreren Studien zeigte das Mittel gewisse Vorteile gegenüber dem Konkurrenzprodukt Lucentis, das von den Schweizer Pharmariesen Roche und Novartis vertrieben wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×