Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2012

14:09 Uhr

Fabrikneubau

BMW investiert 300 Millionen Euro in Brasilien

In Brasilien will der Autobauer ein neues Werk errichten. Dort will BMW künftig fünf Modelle, darunter den Mini, herstellen. Zunächst brauchen die Münchner aber noch die Zustimmung der brasilianischen Regierung.

BMW plant ein neues Werk in Brasilien. dapd

BMW plant ein neues Werk in Brasilien.

Sao Paulo/MünchenBMW investiert nach Angaben von Insidern umgerechnet etwa 300 Millionen Euro in sein neues Werk in Brasilien. Der Bau werde 800 Millionen Real kosten, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag von mehreren mit dem Projekt vertrauten Personen. In dem Werk sollten fünf Modelle gebaut werden, darunter eines der Kleinwagenmarke Mini. Brasilien gilt als Hoffnungsmarkt in der Autoindustrie, auch wenn dort zuletzt mit weniger Wachstum gerechnet wurde und der Markt für teure Oberklasse-Fahrzeuge noch klein ist. Ein Sprecher von BMW lehnte eine Stellungnahme ab. Ein hochrangiger Manager werde in der neuen Woche die Regierung über die Pläne für den Fabrikneubau informieren, hieß es lediglich.

BMW-Finanzvorstand Friedrich Eichiner hatte zuletzt in einem Reuters-Interview angekündigt, die Baupläne für ein neues Werk in Brasilien würden der Regierung vorgelegt. Angaben zur Investitionssumme oder zum Standort machte er nicht. Über viele Details muss der Autobauer noch mit Politikern vor Ort verhandeln. Dabei geht es auch um Subventionen oder Vorteile bei der Importsteuer.

Die brasilianische Regierung hatte erst kürzlich die geänderten Vorgaben für ausländische Unternehmen, etwa zum Anteil der lokalen Fertigung, vorgelegt. Nach langem Ringen entschied sich BMW daraufhin zum Bau eines neuen Werks in dem südamerikanischen Land. Während der Verhandlungen mit der Regierung hatten die Münchner deutlich gemacht, dass sie nur dann in eine Fabrik investieren werden, wenn sie ordentlich Geld verdienen können. Zwischendurch wurde sogar gemunkelt, BMW könne statt in Brasilien in Mexiko ein neues Werk hochziehen – wie der Oberklasse-Rivale Audi .

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Parabens

20.10.2012, 18:31 Uhr

Zitat aus dem Artiekl:

"BMW investiert nach Angaben von Insidern umgerechnet etwa 300 Millionen Euro in sein neues Werk in Brasilien. Der Bau werde 800 Millionen Real kosten, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag von mehreren mit dem Projekt vertrauten Personen."


Wenn sich BMW da mal nicht mit den Kosten verschätzt. Bei dem heutigen Wechselkurs würden es ca. 780 Mio. R$.

Gewinnt die brasilianische Währung wieder an Stärke, dann erhöhen sich die Kosten schnell um bis zu 15%.

Grundsätzlich ist der Schritt aber richtig, da Brasilien eine Schlüsselrolle auf dem südamerikanischen Kontinent einnimmt.

hedgehog

20.10.2012, 21:45 Uhr

Ich hatte früher mal Anteile von Schuler. Soweit ich weiß hat allein das BMW Presswerk in Leipzig über 100 Mio. Euro gekostet. Ich finde 300 Mio. Euro sind ganz schön knapp kalkuliert; es sei denn, es gibt noch ne ordentlich Portion Subventionen drauf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×