Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2013

15:45 Uhr

Fiat-Boss Marchionne

Europa wird nicht spektakulär scheitern

So wie im letzten Jahr wird es mit dem europäischen Automarkt nicht weitergehen, prophezeit der Chef des italienischen Autobauers. Die Schreckensvisionen seiner Kollegen teile er nicht – auch wenn 2013 hart werden wird.

Fiat-Chef Sergio Marchionne. Reuters

Fiat-Chef Sergio Marchionne.

GenfFiat-Boss Sergio Marchionne glaubt nicht an die Schreckensvisionen seiner Kollegen für die europäischen Autoverkäufe. „Ich teile nicht die Meinung, dass der Markt in den nächsten drei bis fünf Jahre so schwach bleiben wird“, sagte er am Dienstag auf dem Genfer Autosalon. 2013 werde zwar ein hartes Jahr.

Er rechne aber damit, dass die Märkte ihre Talfahrt schon im Sommer beenden könnten. 2014 sei sogar wieder Aufwind möglich. Dazu müsse sich die europäische Politik allerdings wieder stärker auf Wachstum statt auf Sparprogramme konzentrieren. Die Chancen für einen solchen Sinneswandel stünden bei mehr als 50 Prozent.

Eine Entwicklung wie 2012, als die großen Hersteller General Motors, Ford, PSA Peugeot Citroën und Fiat in Europa zusammen mehr als sieben Milliarden Euro verloren hätten, könne nicht ewig so weitergehen. Bevor es zu einem spektakulären Scheitern komme, würden die Regierungen einschreiten.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

In den USA, wo die Fiat-Tochter Chrysler dem Konzern mit guten Geschäften den weltweiten Gewinn sichert, schaltet Marchionne derweil schon auf Angriff: Mit dem Comeback seiner Marke Alfa Romeo will Fiat dort für Furore sorgen - und Oberklasse-Herstellern wie Daimler, BMW und Audi Kunden abjagen. Marchionne: „Wir müssen uns mit den deutschen Importen messen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×