Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2012

18:12 Uhr

Fiat-Chef Marchionne

Entlassungen am Tag der Wiederwahl

Sergio Marchionne bleibt für ein weiteres Jahr Vorsitzender von Europas Herstellerverband ACEA. Doch der Tag der Wiederwahl hat einen bitteren Beigeschmack: Fiat gibt bekannt, in Polen jede dritte Stelle zu streichen.

Sergio Marchionne, Vorstandsvorsitzender von Fiat, bleibt Chef des europäischen Herstellerverbands ACEA. dapd

Sergio Marchionne, Vorstandsvorsitzender von Fiat, bleibt Chef des europäischen Herstellerverbands ACEA.

Hamburg/WarschauFiat-Chef Sergio Marchionne führt den europäischen Herstellerverband ACEA auch im nächsten Jahr. Der Verwaltungsrat habe Marchionne wiedergewählt, teilte der ACEA am Freitag in Brüssel mit. Damit spricht der streitbare Fiat-Chef ein weiteres Jahr für die von der Absatzkrise im Süden schwer gebeutelten europäischen Autobauer. Gleichzeitig streicht Fiat selbst ein Drittel der Stellen in seinem Werk in Polen.

Marchionne hatte sich Ende September auf dem Pariser Autosalon Arm in Arm mit VW-Chef Martin Winterkorn präsentiert, nachdem beide Autokonzerne zuvor ihren über Monate erbittert geführten Streit beigelegt hatten. Dabei war auch verabredet worden, dass Marchionne vorerst ACEA-Chef bleiben darf. Langfristig strebt VW einem Insider zufolge eine neue Führungsstruktur des Lobbyverbands an.

Finanzierungsvorteile: VW macht's billiger

Finanzierungsvorteile

VW macht's billiger

Volkswagen, BMW und Daimler kommen derzeit so billig wie selten an Geld.

Der Fiat-Boss hatte VW zuvor wegen deren Preispolitik heftig attackiert und Europas größtem Autobauer vorgeworfen, ein „Blutbad“ unter den anderen Herstellern anzurichten. Fiat kann wie andere Massenhersteller wegen der Krise in den Schuldenstaaten Südeuropas seine Werke nicht auslasten. Marchionne hatte sich deshalb vor einigen Monaten für die Reduzierung der Kapazitäten aller Hersteller in Europa eingesetzt, war damit aber am Widerstand der Konkurrenz gescheitert.

Die größten Autohersteller in Europa

Platz 10

Nissan - 239.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Im Vergleich zum Vorjahr büßen die Japaner Marktanteile ein. Die Zahl der Neuzulassungen schrumpfte um drei Prozent.

Platz 9

Toyota - 295.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Weltweit gehören die Japaner zu den größten Autokonzernen. In Europa stagnieren die Absätze allerdings. Im Vergleich zum Vorjahr wurden ein Prozent weniger Neuwagen verkauft.

Platz 8

Daimler - 349.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Der deutsche Premiumhersteller kann sich freuen: Als einziger Hersteller in der europäischen Top Ten verkauften die Stuttgarter mehr Autos als im Vorjahr. Die Verkäufe legten um ein Prozent zu.

Platz 7

BMW - 421.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Trotzdem kann BMW die Premiumkrone auch in Europa behaupten. Die Münchner verkauften zwar ein Prozent weniger Neuwagen als im Vorjahr - doch das ist immer noch besser als die Konkurrenz.

Platz 6

Fiat - 456.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Die Sorgenfalten von Fiat-Chef Sergio Marchionne dürften zunehmen. Mit einem Minus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr befinden sich die Italiener in einer der tiefsten Absatzkrisen der Unternehmensgeschichte.

Platz 5

Ford - 533.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Auch für den US-Autobauer, dessen größtes Werk in Europa nördlich von Köln liegt, sind die Verkäufe in Europa eingebrochen. 11 Prozent weniger Fahrzeuge wurden an den Mann gebracht.

Platz 4

General Motors - 573.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Die Zahlen sind besorgniserregend. So besorgniserregend, dass zuletzt auch Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke gehen muss. In Europa brachen die Verkäufe des US-Riesen im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent ein.

Platz 3

Renault - 583.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Noch schlimmer trifft es den französischen Autoriesen Renault. Satte 17 Prozent weniger Autos konnten die Franzosen im ersten Halbjahr absetzen. Die Regierung denkt bereits über Staatshilfen für die angeschlagene heimische Autoindustrie nach.

Platz 2

Peugeot/Citroën - 827.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Auch der größte französische Autobauer klagt über Absatzprobleme und kündigte zuletzt an, 8000 Stellen streichen zu wollen. Im ersten Halbjahr schrumpften die Verkäufe um 14 Prozent.

Platz 1

Volkswagen - 1,66 Millionen Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Es ist einsam an der Spitze: Die Wolfsburger deklassieren die Konkurrenz um längen. Im schwierigen europäischen Massenmarkt verliert Volkswagen zwar ein Prozent - doch insgesamt nehmen die Marktanteile zu.

VW hatte sich vor allem daran gestoßen, dass der Vorstandsvorsitzende eines Konkurrenten als Verbandschef Kritik an einem anderen Mitgliedsunternehmen übte. Dies soll durch eine Änderung der Führungsstruktur künftig verhindert werden. Nach dem Modell des deutschen Verbandes der Automobilindustrie (VDA), dessen Chef der ehemalige Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann ist, soll der ACEA künftig von einer unternehmens-unabhängigen Person geführt werden.

Auch, wenn sein Chefsessel beim ACEA vorerst sicher ist, lief für Fiat-Chef Marchionne am Freitag nicht alles rund. Am Standort in Polen muss sein Unternehmen jeden dritten Arbeitsplatz streichen. Insgesamt sollen 1500 Stellen wegfallen. Grund sei die „äußerst schlechte“ Situation auf dem Automobilmarkt. Der Absatz am Fiat-Werk im südpolnischen Tychy sei von 600.000 Fahrzeugen im Jahr 2009 auf unter 350.000 dieses Jahr zurückgegangen. 2013 könne die Zahl auf unter 300.000 fallen. Gewerkschaften gaben sich überrascht von der Ankündigung des Autokonzerns.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.12.2012, 19:32 Uhr

Das ist tragisch ... dass in Polen, die FIAT Autos mit der höchsten Qualität gefertigt werden und hier Entlassungen ausgesprochen werde.

Account gelöscht!

09.12.2012, 05:36 Uhr

Während die Konkurrenz und deren Lieferanten in Osteuropa investiert kündigt Fiat an in Polen Stellen zu streichen? Keine gute Strategie für die Zukunft! Alle grossen deutschen Autobauer und Lieferanten verlagern teilweise die Produktion in den Osten weil es dort billiger ist. Die Schaeffler Gruppe produziert schon seit 1997 in Ungarn mit Erfolg und das Tochter-Unternehmen INA betreibt in der slowakischen Region Kysuce (Kysucké) in Nove Mesto eine Fabrik, die für € 40.000.000 erweitert wurde. Die Eröffnung der Erweiterung fand am 5. Dezember statt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×