Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2016

10:03 Uhr

Fiat Chrysler

Autobauer weist Betrugsvorwürfe zurück

Hat Fiat Chrysler seine Verkaufszahlen in den USA geschönt? Dieser Vorwurf von Autohändlern erschütterte am Donnerstag die Börsen. Jetzt weist der Autobauer die Anschuldigungen in deutlichen Worten zurück.

Der Autobauer weist die Vorwürfe von US-Händlern zurück. AFP

Fiat-Auftritt auf der Automesse in Detroit

Der Autobauer weist die Vorwürfe von US-Händlern zurück.

LondonDer Autokonzern Fiat Chrysler hat mit deutlichen Worten den Vorwurf zurückgewiesen, Verkaufszahlen in den USA geschönt zu haben. Die von US-Händlern in einer Klage erhobenen Anschuldigungen seien substanzlos, erklärte Fiat Chrysler am Donnerstagabend am Sitz der Geschäftsführung in London. „Die Klage ist nichts weiter als das Produkt zweier verärgerter Autohändler, die ihre Verpflichtungen aus ihrem Vertrag mit Fiat Chrysler nicht erfüllen konnten.“

Die Chrysler-, Dodge-, RAM- und Jeep-Händler aus Illinois und Florida hatten dem italienisch-amerikanischen Autokonzern vorgeworfen, ihnen und anderen Autohändlern Geld geboten zu haben, wenn sie geschönte Verkaufszahlen melden. Ziel des Konzerns sei es gewesen, in der öffentlichen Verkaufsstatistik besser dazustehen. Fiat Chrysler wächst in den USA seit rund sechs Jahren ununterbrochen.

Der Autokonzern erklärte, die Händler hätten im Vorfeld mit der Androhung der Klage versucht, bessere Konditionen für sich herauszuschlagen. „Sie haben seit mindestens 2012 durchgängig ihre Leistung nicht erbracht.“ Nach Bekanntwerden der Klage am Donnerstagmorgen war der Kurs des Autokonzerns in Mailand und New York eingebrochen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×