Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2017

00:56 Uhr

Fiat Chrysler „Portal“

Haben wir gerade das Google-Auto gesehen?

VonAxel Postinett

Kompakt, flexibel, mit Schiebetüren: Fiat Chrysler stellt sein selbstfahrendes Elektro-Konzept-Auto „Portal“ vor. Die Wünsche der jungen Generation stehen im Vordergrund. Es ist der Tesla X für den kleineren Geldbeutel.

Das Konzeptauto stellt Fiat Chrysler Automobile auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas vor. Bild: Axel Postinett

Chrysler Portal

Das Konzeptauto stellt Fiat Chrysler Automobile auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas vor. Bild: Axel Postinett

Las VegasEr sieht aus wie ein aufgeblasener BMW i3 oder ein Golf auf Steroiden. Etwas bullig, mit hoher Gürtellinie und unverwechselbaren, dezent eingelassenen Leuchtelementen, die sich komplett um die vorderen und hinteren Türen schmiegen. Je nach Laune des Fahrers strahlen sie vielleicht rot, grün oder vielleicht in Regenbogenfarben. 250 Meilen Reichweite verspricht Fiat Chrysler Automobiles (FCA) für das vollelektrische und frontgetriebene Fahrzeug „Portal“. Das ist etwas besser als die 238 des Chevrolet Bolt, aber weniger als Teslas Model X mit 289 Meilen.

Eine Schnellladung von 20 Minuten bringt den Portal mit seinem 100kw-Akku wieder für 150 Meilen auf den Highway. Ob das Fahrzeug gebaut werden wird, lässt der Konzern erst einmal offen. Aber seine kompromisslose Ausrichtung auf die junge Generation prädestiniert das semi-selbstfahrende Konzept („Gruppe 3“) als erstes echtes Google-Auto.

Fiat Chrysler liefert bereits 100 Minivans des Typs Pacifica Hybrid an die Firma Waymo. Das Projekt gilt als erstes von Google für selbstfahrende Autos. Google hatte erklärt, nur noch in Kooperation mit Herstellern eigene Fahrzeuge zu bauen.

Der Portal soll mit dem Besitzer aus dem Singledasein bis ins jungen Familienleben hinein wachsen. Vorbei die Zeiten, als der kleine Sportwagen gegen den berühmten „Pampers-Bomber“ eingetauscht werden muss. „Millenials haben uns klar zu verstehen gegeben, dass sie ein Auto wollen, das mit ihnen mitwächst“, so Tim Kuniskis, FCAs US-Chef für Personenwagen.

Bis zu sechs Sitze finden Platz und können einzeln nachgekauft werden. Sie lassen sich, mit Ausnahme des Fahrersitzes, wie Taschenmesser zusammenklappen und kompakt nach vorne oder hinten verschieben. Das Dach ist praktisch durchgängig verglast.

Elektromobilität: Deutschland hinkt deutlich hinterher

Elektromobilität

Deutschland hinkt deutlich hinterher

Elektroautos sind in Deutschland nach wie vor Ladenhüter. Die Entwicklung der E-Autos kostet Milliarden, viel Geld verdient die Branche damit bisher nicht. Und Arbeitnehmervertreter fürchten um Jobs.

Das Fahrzeug ist mit variablen Dockingstationen für jede beliebige Hardware vom Tablet bis zur Smartwatch ausgerüstet und mit acht Umgebungs-Kameras mit Samsung-Technologie ausgerüstet. Die erkennen das Gesicht des Fahrers, und eine freundliche Stimme begrüßt ihn und die Voreinstellungen werden eingerichtet.

Audio spielt eine große Rolle, einmal verspielt, mit Innenraum-Kameras und Mikrofonen können eigene „Karaoke-Videos“ oder Gruppen-Selfies aufgenommen werden. Der Portal ist praktisch eine rollende Snapchat-Brille. Zonen-Audio soll es ermöglichen, in jedem Teil des Fahrzeugs Musik zu hören, ohne die Nachbarn zu belästigen. Bibi Blocksberg hinten auf dem Rücksitz und vorne Clueso für den Fahrer. Das gesamte Infotainment wird von Panasonic gestellt.


+ + + DAS HANDELSBLATT-UPDATE AM ABEND + + +

Erhalten Sie die Handelsblatt-Nachrichten des Tages börsentäglich um 20 Uhr per WhatsApp direkt auf Ihr Smartphone.

Info Anmelden

Speichern Sie in Ihrem Adressbuch und schreiben Sie uns eine Whatsapp-Nachricht mit start

Wenn es ernst wird, hilft das Auto auch: Naht ein Einsatzfahrzug, warnt der Wagen und zeigt die Richtung an, aus der sich das Blaulicht-Auto nähert. Die beiden Schiebetüren geben eine weite Einstiegsluke frei, ungestört von jeder B-Säule, die als tragendes Element in die Türen integriert wurde.

Der Portal ist in seiner Erscheinung elegant und dezent zugleich. So hätte Volkswagens E-Bulli eigentlich aussehen müssen. Er ist angesiedelt in der lukrativen Nische zwischen einem ausgewachsenen SUV wie dem Tesla X und einem Crossover wie einem kleineren Honda CR-V. Schafft Fiat Chrysler es, die Preise des Portal eher an dem günstigen Honda zu orientieren als an dem Luxus-Tesla für die oberen Zehntausend, wird dem Massenhersteller der Dank der Jugend gewiss sein.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.01.2017, 11:18 Uhr

Was soll das sein....ein "Elektro-Konzept-Auto Protal"....???
Ein Fantasiegebilde aus der Computer-Simulations-Welt?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×