Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2010

09:03 Uhr

Finanzierung

Pfleiderer muss für neue Kredite tief in die Tasche greifen

VonJoachim Hofer

Der von der Wirtschaftskrise getroffene Möbel- und Bauzulieferer Pfleiderer hat sich mit seinen Banken auf ein langfristiges Finanzierungspaket geeinigt.

An einer Laminat-Presse fädeln zwei Arbeiter bei Pfleiderer in Arnsberg eine Bahn Buchendekor. Das Unternehmen hat seine langfristige Finanzierung gesichert. dpa

An einer Laminat-Presse fädeln zwei Arbeiter bei Pfleiderer in Arnsberg eine Bahn Buchendekor. Das Unternehmen hat seine langfristige Finanzierung gesichert.

MÜNCHEN. Monatelang hat Pfleiderer verhandelt, jetzt hat sich der Konzern mit den Banken über die weitere Finanzierung geeinigt. Dem Holzverarbeiter aus der Oberpfalz ständen bis Ende 2013 rund 800 Mio. Euro an Krediten zur Verfügung, teilte das Unternehmen heute mit. Allerdings muss die im MDax notierte Firma dafür tief in die Tasche greifen: Die Finanzierungskosten würden um „einen kleineren, zweistelligen Millionenbetrag höher ausfallen“ als 2009.

Die Investoren nahmen die Übereinkunft von Pfleiderer mit den rund 30 beteiligten Instituten dennoch begeistert auf. Der Aktienkurs schoss am Montag rund sechs Prozent auf etwa 7,30 Euro in die Höhe. Damit waren die Papiere Spitzenreiter im MDax.

Den Holzwerkstoffkonzern hat die Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr doppelt getroffen: Zum einen ist die Nachfrage nach Rohspan, Laminat und beschichteten Faserplatten weltweit eingebrochen. Zum anderen hatte Pfleiderer im Aufschwung vor allem mit Hilfe von Krediten kräftig akquiriert und investiert. Das ging schief – Ende Juni 2009 konnte Pfleiderer die Kreditvereinbarungen nicht mehr einhalten. Seither hat Vorstandschef Hans Overdiek mit den Instituten verhandelt.

Im so erzielten Finanzpaket ist ein Darlehen der Förderbank KfW aus dem Deutschland-Fonds über 140 Mio. Euro enthalten. Zusätzlich hat die polnische Tochter eine Einigung mit den Banken über weitere Kredite von 300 Mio. Euro erzielt.

Equinet-Analyst Ingbert Faust begrüßte die Finanzierung. Die angestrebte Schuldenreduzierung bedürfe allerdings zumindest einer stabilen Marktentwicklung und hänge zudem vom Wettbewerbsumfeld ab. In den nächsten Jahren will Pfleiderer Nettoschulden von mehr als 350 Mio. Euro abbauen.

Pfleiderer hatte im dritten Quartal 2009 rund 22 Mio. Euro Verlust eingefahren und steht mit gut 820 Mio. Euro bei seinen Geldgebern in der Kreide. Der Umsatz schrumpfte auf 347,3 (Vorjahr: 436,4) Mio. Euro. Nach der Einigung mit den Banken kann Pfleiderer nach eigenen Angaben wieder Eigenkapital an der Börse aufnehmen. So könne der Schuldenberg ebenfalls abgetragen werden.

In normalen Zeiten ist das Beschichten von Span- und Faserplatten ein gutes Geschäft. Wächst die Wirtschaft, steigt der Bedarf nach Küchen, Schränken und Laminatböden. Die kapitalintensiven Anlagen arbeiten hochprofitabel. Bricht die Konjunktur aber ein, lassen sich die teuren Maschinen nicht mehr auslasten. Am Markt fallen die Preise für die Produkte ins Bodenlose. Wenn die Wirtschaft nun wieder anzieht, so hofft Pfleiderer, werden sich die Sparmaßnahmen der vergangenen Monate auszahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×