Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2011

18:07 Uhr

Finanzinvestor

EQT bereitet Verkauf von Sanitec vor

Der Badarmaturen-Hersteller Sanitec hat Finanzinvestor EQT viel Geld gekostet. Infolge der Finanzkrise musste EQT 115 Millionen Euro Kapital nachschießen. Jetzt hoffen die Finnen auf einen Preis von einer Milliarde Euro.

Wasser fließt in Frankfurt am Main aus einem Wasserhahn. ap

Wasser fließt in Frankfurt am Main aus einem Wasserhahn.

StockholmDer Finanzinvestor EQT bereitet den Verkauf des finnischen Badarmaturen-Herstellers Sanitec vor und hofft dabei auf einen Preis von einer Milliarde Euro. Das Unternehmen könnte das Interesse von Konkurrenten in
Private-Equity-Hand wie Grohe aus Deutschland wecken, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

Die Schweizer Bank UBS soll den Verkauf vorbereiten. Voraussichtlich werde ein formeller Prozess erst im Frühjahr 2012 nach Vorlage der Jahresergebnisse gestartet. 2010 setzte Sanitec nach EQT-Angaben 777 Millionen Euro um und verdiente operativ 75 Millionen Euro. Der schwedische Finanzinvestor lehnte einen Kommentar ab.

Sanitec war 2008 in den Strudel der Finanzkrise geraten, so dass EQT nochmal 115 Millionen Euro an frischem Kapital nachschießen musste. Die Gläubiger akzeptierten einen Forderungsverzicht und bekamen im Gegenzug einen Anteil an der Firma. In Deutschland hat EQT in diesem Jahr den Kabelnetzbetreiber KabelBW an den US-Konzern Liberty Global verkauft. Nach Reuters-Informationen dürfte das Kartellamt den Milliardendeal unter Auflagen genehmigen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×