Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

13:15 Uhr

Flug MH 370

Angehörige wollen Boeing und Malaysia Airlines verklagen

Die Unglücksursache des Flugs MH 370 ist noch nicht geklärt – doch eine US-Kanzlei bereitet schon eine Klage gegen Boeing und Malaysia Airlines vor. Sie will Entschädigungen in Millionenhöhe für die Hinterbliebenen.

Die Boeing mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking kurz nach dem Start vom Radar verschwunden. Reuters

Die Boeing mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking kurz nach dem Start vom Radar verschwunden.

New York/Kuala LumpurBoeing und Malaysia Airlines droht eine Klage von Angehörigen der Passagiere des seit fast drei Wochen in Asien verschollenen Flugzeugs. Hintergrund sei die Vermutung, dass die Maschine wegen eines technischen Fehlers abgestürzt sei, erklärte die US-Kanzlei Ribbeck. Die Anwälte aus Chicago gingen davon aus, bei einer Klage in den USA voraussichtlich die Familien von mehr als der Hälfte der Passagiere zu vertreten.

Vor einem Gericht im Bundesstaat Illinois sei bereits ein Antrag gestellt worden, um mögliche Konstruktions- oder Herstellungsmängel der Boeing 777 feststellen zu können. Eine Klage solle in Kürze folgen. Neben Entschädigung in Millionenhöhe für die Hinterbliebenen soll von Boeing auch eine Überarbeitung der gesamten 777er-Flotte gefordert werden.

Die Kanzlei vermutet als Grund für das Verschwinden, dass Pilot und Co-Pilot ohnmächtig geworden seien. Ursache seien möglicherweise entweder ein Brand wegen eines technischen Defekts oder ein Druckabfall in der Kabine nach einem Schaden am Flugzeug, erläuterten die Anwälte. „Bis ihm der Treibstoff ausging, war das Flugzeug für mehrere Stunden als Geisterflugzeug unterwegs“, sagte Ribbeck-Juristin Monica Kelly.

Boeing wollte sich nicht dazu äußern. Malaysia Airlines war zunächst nicht zu erreichen. Die Boeing der Fluggesellschaft mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking kurz nach dem Start vom Radar verschwunden. Die Ursache ist noch immer unklar. Mittlerweile wird vermutet, dass sie in den Indischen Ozean stürzte und dabei alle Insassen ums Leben kamen.

Mögliche Schadenersatzzahlungen an die Angehörigen könnte die Fluggesellschaft Malaysia Airlines Experten zufolge in Schwierigkeiten bringen. Seit drei Jahren verdient die Fluggesellschaft zu wenig Geld, um die Kosten zu decken. Eine Zusatzbelastung könnte demnach Staatshilfen notwendig machen.

MH370: Hinterbliebene werfen Malaysia Mord vor

MH370

Hinterbliebene werfen Malaysia Mord vor

Dramatische Szenen vor der malaysischen Botschaft in Peking: Familienangehörige des Unglücksflugs sind wütend und verzweifelt. Bei einer spontanen Demo pochen sie darauf, Opfer einer Verschwörung zu sein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×