Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2013

12:13 Uhr

Flughafen

Spanischer Konzern schlägt London-Lutos los

Abertis macht nach den Flughäfen-Verkäufen von Belfast und Stockholm Skavasta auch den viertgrößten Londoner Flughafen Luton zu Geld. Auch die verbleibenden Flughafen-Beteiligungen stehen zum Verkauf.

Abertis-CEO Francisco Reynes macht befreit den spanischen Infrastrukturkonzern derzeit von Ballast. Der Flughafen London-Lotus wurde für eine halbe Milliarde Euro verkauft. Reuters

Abertis-CEO Francisco Reynes macht befreit den spanischen Infrastrukturkonzern derzeit von Ballast. Der Flughafen London-Lotus wurde für eine halbe Milliarde Euro verkauft.

Madrid/FrankfurtDer spanische Infrastrukturkonzern Abertis verkauft den viertgrößten Londoner Flughafen Luton für eine halbe Milliarde Euro. Den Zuschlag erhalte eine Konsortium aus dem spanischen Airport-Betreiber Aena sowie dem französischen Finanzinvestor Axa Private Equity, wie Abertis am Donnerstag mitteilte. Das Unternehmen erziele durch den Verkauf seines 90-Prozent-Anteils keinen signifikanten Gewinn. Die Aufsichtsbehörden müssten der Transaktion noch zustimmen. Abertis hatte Luton Mitte des vergangenen Jahrzehnts geschluckt.

Der gut 50 Kilometer von der britischen Hauptstadt entfernten Airport begrüßte voriges Jahr knapp zehn Millionen Passagiere. Vor allem Billigflieger wie Easyjet, Ryanair oder Wizz Air und Feriencharterflieger wie die TUI -Tochter Thomson nutzen den Flughafen mit einer Landebahn. Größer sind die Londoner Flughäfen Stansted, Gatwick und Heathrow. Da letzerer – Europas größtes Flug-Drehkreuz – lediglich über zwei Start- und Landebahnen verfügt und aus allen Nähten platzt, diskutieren britische Politiker derzeit den Bau einer dritten Landebahn und andere Lösungen.

Für Abertis ist es nicht der erste Airport-Verkauf. Die Gruppe machte bereits die Flughäfen Belfast und Stockholm Skavsta zu Geld. Auch die verbleibenden Beteiligungen an dem mexikanischen Flughafenbetreiber Grupo Aeroportuario del Pacifico (GAP) und Montego Bay auf der Karibikinsel Jamaika stehen zum Verkauf.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×