Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2013

16:35 Uhr

Flugzeugbauer

Airbus mit Auftragsboom zum Jahresbeginn

Rund 500 Bestellungen hat der Flugzeugbauer in den ersten vier Monaten des Jahres abheften können. Für die glänzende Auftragsbilanz hat nicht zuletzt die Fluggesellschaft Turkish Airlines gesorgt.

Ein Airbus A380: Der Flugzeugbauer profitiert auch bei den Problemen bei Boeing. dapd

Ein Airbus A380: Der Flugzeugbauer profitiert auch bei den Problemen bei Boeing.

ParisDer europäische Flugzeugbauer Airbus hat in den ersten vier Monaten des Jahres 514 Bestellungen verbucht. Nach Abzug von Stornierungen bleiben netto noch 493 Maschinen, wie die EADS -Tochter am Dienstag mitteilte. Das sind bereits doppelt so viele wie nach dem ersten Halbjahr 2012, in dem Airbus lediglich 230 Bestellungen erhielt. Von Januar bis April 2013 lieferte Airbus 202 Flugzeuge aus, vier davon waren Superjumbos vom Typ A380.

Die Fluggesellschaft Turkish Airlines hatte mit einem Großauftrag Mitte März die Auftragsbilanz von Airbus verbessert. Ab 2015 sollen mindestens 82 Flieger an das Unternehmen ausgeliefert werden. Für weitere 35 sicherte sich Turkish Kaufoptionen.

Wer die meisten A380 in der Flotte hat

Platz 9

Thai Airways

Insgesamt hat die südostasiatische Airline sechs Riesenflieger bei Airbus geordert. Zwei wurden 2012 ausgeliefert. Bei einem Listenpreis von 390 Millionen Euro ist das trotzdem eine gewaltige Investition.

Platz 8

Malaysia Airlines

Vier A380 wurden an die Airline ausgeliefert. Damit wollen die Malaysier unter anderem ihre Langstrecken-Flüge von Kuala Lumpur nach London aufwerten. Insgesamt sind sechs Riesenflieger bestellt.

Platz 7

China Southern Airlines

Im Laufe des Jahrzehnts soll China die USA als wichtigster Luftfahrtmarkt der Welt ablösen. Schon heute rüsten die chinesischen Airlines auf. Vier A380 wurden 2012 ausgeliefert. Fünf sind bestellt.

Platz 6

Korean Air

Insgesamt zehn A380 hat die koreanische Airline geordert, fünf wurden bereits ausgeliefert. Offensiv wirbt die Airline für das luxuriöse Flugerlebnis im Riesenflieger.

Platz 5

Air France

In Arbeitsgruppen hat die französische Airline selbst an der Entwicklung des Riesenfliegers von Airbus mitarbeitet. Heute haben die Franzosen bereits acht A380 in der Flotte, 12 sind bestellt.

Platz 4

Lufthansa

Mit zehn A380 steuert die Lufthansa im aktuellen Flugplan Frankfurt, Houston, Johannesburg, Peking, San Francisco, Tokio und Miami an. Das Angebot könnte noch wachsen: 17 Riesenflieger hat die Airline geordert.

Platz 3

Qantas Airways

Die Australier haben ihre A380 mit einer First Class aufgewertet und gehören zu den Airlines mit den meisten Riesenfliegern in der FLotte. 20 sind bestellt, 12 wurden ausgeliefert.

Platz 2

Singapore Airlines

19 bestellt - 19 ausgeliefert. Die Airlines aus Singapore kann bereits ein breites Angebot mit dem A380 auf die Beine stellen.

Platz 1

Emirates

Die Krone sichert sich aber gänzlich unangefochten die Golf-Airline Emirates. 28 Riesenflieger wurden schon ausgeliefert, bestellt sind 90. Damit dürfte die Airline auf Jahrzehnte über die größte A380-Flotte der Welt verfügen.

Airbus profitiert außerdem von den Problemen bei der 787 Dreamliner des Rivalen Boeing. Die US-Flugaufsichtsbehörde hatte im Januar ein Flugverbot für diesen Flugzeugtyp verhängt, weil sich dessen Akkus überhitzt hatten. Erst am Montag teilte die Fluggesellschaft Qatar Airways deswegen mit, sie verhandele mit Airbus über den Kauf von Maschinen, um die Lücke zu füllen, zu der es wegen der Verzögerung beim Dreamliner gekommen ist.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×