Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2013

19:58 Uhr

Flugzeughersteller

Boeing und Lockheed hoffen auf Auftrag für US-Bomber

Die US-Luftwaffe will bis zu 100 Bomber kaufen. Fest steht: Demjenigen, der das Rennen um den Auftrag macht, winken über Jahre Milliardeneinnahmen. Nun machen die Rivalen Boeing und Lockheed Martin gemeinsame Sache.

Boeing will sich als Hauptlieferant und Lockheed als erster Subunternehmer bei der Ausschreibung für einen neuen Langstreckenbomber bewerben. AFP

Boeing will sich als Hauptlieferant und Lockheed als erster Subunternehmer bei der Ausschreibung für einen neuen Langstreckenbomber bewerben.

WashingtonIm Kampf um einen rund 50 Milliarden Dollar schweren Großauftrag der US-Luftwaffe schließen sich die beiden Rivalen Boeing und Lockheed Martin zusammen. Boeing werde sich als Hauptlieferant und Lockheed als erster Subunternehmer bei der Ausschreibung für einen neuen Langstreckenbomber bewerben, teilten die beiden Unternehmen am Freitag mit.

Es wird erwartet, dass auch der heimische Konkurrent Northrop Grumman, der den bekannten „B2“-Tarnkappen-Bomber baut, seinen Hut in den Ring wirft. Dem Sieger winken über Jahre Milliardeneinnahmen, denn die Luftwaffe will bis zu 100 Bomber für maximal 550 Millionen Dollar pro Stück kaufen.

Boeing hatte sich bereits 2008 vorübergehend für ein gemeinsames Angebot für das Flugzeug mit Lockheed zusammengeschlossen. Ein Jahr später hatte die Regierung das Vorhaben aber auf Eis gelegt, um eine günstigere Lösung zu finden. Boeing hat bislang bei jedem Bomber-Programm des US-Militärs seit dem Zweiten Weltkrieg eine Rolle gespielt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×