Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2012

21:43 Uhr

Folienhersteller

Klöckner Pentaplast braucht neue Finanzspritze

Finanzinvestor Blackstone muss um Klöckner Pentaplast bangen: Der deutsche Folienhersteller braucht laut Bankenkreisen eine zusätzliche Kapitalspritze. Das Unternehmen habe zum Ende 2011 seine Kreditauflagen verletzt.

Finanzinvestor Blackstone bangt um Klöckner Pentaplast. ap

Finanzinvestor Blackstone bangt um Klöckner Pentaplast.

MontabaurDer deutsche Folienhersteller Klöckner Pentaplast braucht Bankenkreisen zufolge wohl eine zusätzliche Kapitalspritze von seinem Eigentümer Blackstone. Das Unternehmen aus Montabaur habe zum Ende des Jahres 2011 seine Kreditauflagen verletzt, so dass der US-Finanzinvestor Blackstone gezwungen sei, frisches Eigenkapital nachzuschießen, sagten mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen am Montag. Blackstone hatte die ehemalige Hoechst-Sparte 2007 vom Finanzinvestor Cinven übernommen und den Kauf mit rund 1,25 Milliarden Euro an Krediten finanziert. Pentaplast sitzt immer noch auf mehr als einer Milliarde an Krediten. Das Unternehmen hat zuletzt mit weltweit 3000 Beschäftigten 1,02 Milliarden Euro umgesetzt, zur Ertragslage ist nichts bekannt. 

Der Bruch von Kreditbedingungen bedeutet nicht, dass das Unternehmen seine Schulden nicht mehr bedienen kann. Er gibt allerdings den Kreditgebern die Möglichkeit, die Darlehen fällig zu stellen und den Schuldner oder dessen Eigentümer damit unter Druck zu setzen. Bereits im November hatte der Hersteller von Folien für Pharma- und Tabletten-Verpackungen sowie Lebensmitteln seine Gläubiger aufgerufen, Vorschläge für eine Umschuldung zu machen. Blackstone wollte sich am Montag zur Lage nicht äußern. 

Einige Hedgefonds haben sich zwei Insidern zufolge in die Kredite von Klöckner Pentaplast eingekauft und versuchen damit über einen Tausch von Krediten in Eigenkapital Zugriff auf das Unternehmen zu bekommen. Die auf Sanierungsfälle spezialisierten Fonds Oaktree und Strategic Value Partners (SVP) sind in vor- und nachrangigen Kredit-Tranchen investiert. 

Vor allem die Inhaber nachrangiger Schuldtitel müssen sich im Zuge einer Umstrukturierung auf Verluste einstellen. Am Markt werden die Mezzanine-Papiere von Pentaplast nach Daten von Reuters LPC nur noch zu 15 Prozent des Nennwerts gehandelt, nachrangige Kredite bei einem Viertel des Nennwerts. Beide haben seit November deutlich an Wert verloren. Dagegen werden die vorrangigen Verbindlichkeiten noch zu 85 Prozent gehandelt. Hier rechnen Investoren offenbar kaum mit Verlusten. 

Blackstone hatte sich in Deutschland zuletzt wieder stärker als Investor engagiert. Neben einer Beteiligung von vier Prozent an der Deutschen Telekom hält Blackstone die Mehrheit am Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin und einen Minderheitsanteil am Kamerahersteller Leica Camera.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×