Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2012

20:49 Uhr

Ford-Einkäufer

Sind für Naturkatastrophen besser gewappnet

VonMark Christian Schneider

ExklusivRund ein Jahr nach der Fukushima-Katastrophe ist Ford besser auf Unterbrechungen der Lieferkette vorbereitet. Das Unternehmen hat ein eigenes Analyse-Team aufgebaut, das die Risiken bei den Zulieferern minimiert.

Ford-Logo: Risiken minimiert. Reuters

Ford-Logo: Risiken minimiert.

DüsseldorfRund ein Jahr nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima sieht sich der Autohersteller Ford besser gewappnet gegen Unterbrechungen der Lieferkette bei Naturkatastrophen. Sein Unternehmen habe ein eigenes Analyse-Team aufgebaut, das versucht, die Risiken bei den Zulieferern zu minimieren, sagte der Einkaufschef von Ford Europa, Alan Draper, dem Handelsblatt (Mittwochausgabe).

Wie eng die Zulieferer und die Hersteller inzwischen zusammenarbeiteten, um Krisen zu bewältigen, habe zuletzt die Flut in Thailand gezeigt, sagte Draper: „Obwohl die Naturkatastrophe die Produktion in vielen Werken der Lieferanten lahmlegte, mussten wir unsere Produktion in Europa nicht anhalten.“ Andere Werke und alternative Zulieferer sprangen ein.

Auch sei der Informationsfluss erheblich schneller geworden als nach der Katastrophe in Japan. „Heute überprüfen wir viel sorgfältiger, aus welchen Regionen unsere wichtigsten Zulieferer ihre Teile beziehen“, sagte der Ford-Manager. „Vor allem bei unseren wichtigsten Lieferanten schauen wir inzwischen viel tiefer als früher hinein.“

Trotz der Euro-Schuldenkrise rechnet Draper nicht mit schweren Verwerfungen auf dem europäischen Markt: „Wir glauben nicht, dass wir in Europa in eine schwere Krise auf dem Automarkt schlittern“, sagte er. Zwar werde 2012 sicher nicht einfach. „Wir gehen aber bisher davon aus, dass der europäische Automarkt im laufenden Jahr nur leicht schrumpfen wird.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×