Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2016

13:41 Uhr

Ford gibt in Japan auf

Kein „tragbarer Weg zur Rentabilität“

Der Autohersteller Ford gibt seine Geschäfte in Japan und Indonesien auf. Die bisher dort ansässigen Abteilungen werden an andere Standorte verlagert. Auf ein anderes asiatisches Land setzt Ford weiter große Hoffnungen.

Ford gibt in Japan und Indonesien auf. ap

Ford

Ford gibt in Japan und Indonesien auf.

PekingFord zieht sich einem internen Dokument zufolge aus Japan zurück. Der US-Autobauer sehe dort keinen „tragbaren Weg zur Rentabilität“, heißt es in einer von Reuters am Montag eingesehenen E-Mail des Ford-Asien-Pazifik-Chefs Dave Schoch.

Der Konzern wird demnach in der Heimat von Toyota, Honda und Nissan Import und Verkauf seiner Marken Ford und Lincoln einstellen. Genauso kehre das Unternehmen auch Indonesien den Rücken.

Sinkende Verkaufszahlen in China: Absatzflaute macht GM und Ford zu schaffen

Sinkende Verkaufszahlen in China

Absatzflaute macht GM und Ford zu schaffen

So deutlich wie seit fünf Jahren nicht mehr ist der Absatz der Opel-Mutter General Motors in China gefallen. Auch Konkurrent Ford klagt über schwache Zahlen. Andere Autohersteller kommen mit der Krise besser zurecht.

Bisher in Japan ansässige Produktentwicklungsabteilungen würden an andere Standorte verlagert. Eine Ford-Sprecherin bestätigte, dass eine E-Mail zu der Entscheidung an Mitarbeiter verschickt worden sei.

Anders als in Japan setzt Ford in China auf Wachstum. Das Unternehmen hatte im Oktober angekündigt, seinen Marktanteil dort mit neuen Milliarden-Investitionen ausbauen zu wollen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×