Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2013

14:39 Uhr

Ford-Zulieferer

Demonstranten blockieren Fabriken in Genk

Der Arbeitskampf um das Ford-Werk in Genk geht in die nächste Runde. Nun protestieren auch die Mitarbeiter von Zulieferfirmen. Vor ihren Fabriken zündeten sie Paletten an. Das Werk in Genk soll Ende 2014 schließen.

Proteste vor einer Fabrik in Genk. AFP

Proteste vor einer Fabrik in Genk.

BrüsselIm Arbeitskampf um die Schließung des Ford-Werkes im belgischen Genk greifen nun auch die Mitarbeiter von Zulieferfirmen zu rabiaten Mitteln. Streikende von vier Zulieferern blockierten nach Gewerkschaftsangaben am Mittwoch die Zugänge zu ihren Werken, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga meldete. Mehrere hunderte Arbeiter schichteten demnach Reifen auf und zündeten Paletten an. Durch die Blockade hätten die Angestellten bei Ford selbst, die großenteils zum Dienst erschienen seien, im Laufe des Tages mangels Material nicht weiterarbeiten können.

Das Werk in Flandern mit etwa 4300 Mitarbeitern soll nach den Plänen des US-Mutterhauses Ende 2014 schließen. Mindestens noch einmal so viele Menschen könnten bei den Zuliefern die Arbeit verlieren. Grund ist Ford zufolge vor allem die Absatzflaute in Westeuropa.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×