Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2016

15:11 Uhr

Formel E

Die lautlose Aufholjagd

VonLukas Bay

Die Formel E wirkt wie der brave Bruder der Formel 1. Warum die elektrische Rennserie bei den Autohersteller trotzdem so beliebt ist – und nun auch die deutschen Premiumriesen einsteigen.

Jaguar wagt sich nach zwölf Jahren erstmals wieder in eine Rennserie – in die Formel E. pr

Raubkatze auf der Rennstrecke

Jaguar wagt sich nach zwölf Jahren erstmals wieder in eine Rennserie – in die Formel E.

DüsseldorfMit Leistung will hier niemand angeben. „Ein Tesla Model S könnte hier problemlos vorne wegfahren“, gibt ein Renningenieur der Formel E unumwunden zu. Dann schickt er eine Einschränkung hinterher: „Allerdings nur für wenigen Runden“. Denn die Formel E ist keine reine Leistungsshow, sondern fordert Fahrer und Rennställe auf ganz andere Weise. Mit 170 kW (etwa 231 PS) sind die Rennwagen keine PS-Protze. Auch die Topgeschwindigkeit wurde vom Weltverband auf 225 Stundenkilometer runtergeregelt. Ist das nicht langweilig? Im Gegenteil. Kaum eine Rennserie ist so ausgewogen wie die Formel E.

Training, Qualifikation und Rennen finden an einem Tag statt. Gefahren wird nicht auf abgelegenen Rennstrecken, sondern mitten in der Stadt. Damit will die FIA nicht nur Rennsportbegeisterte, sondern auch Familien erreichen. Den Auftakt macht am Sonntag das Rennen in Hongkong.

Der Start ist bewusst gewählt, schließlich soll die elektrische Mobilität in Fernost in den kommenden Jahren einen Aufschwung erleben – ähnlich wie die Rennserie selbst. 14 Rennen in 12 Großstadtkursen auf fünf Kontinenten stehen in den kommenden Monaten auf dem Programm. In Berlin fuhren die Autos im vergangenen Jahr nahe dem Alexanderplatz.

Während in der Formel 1 trotz teurer Materialschlacht weitgehend von Mercedes dominiert wird, sind die Fahrer bei der elektrischen Brudervariante mit dem gleichen Chassis unterwegs. Gebaut wird es vom französisch-italienischen Technologie-Duo Spark und Dallara. Ab der kommenden Saison sollen sich die elektrischen Boliden auch optisch stärker von der Formel-1-Konkurrenz abheben.

Dass sich die Kosten eines Formel-E-Teams in Grenzen halten, hat auch mit den technischen Vorgaben zutun. Diese Saison sind die Hersteller alle mit der gleichen Batterie von Williams unterwegs. Derzeit können sich die Rennställe allein über die Antriebstränge differenzieren.

Die starke Fokussierung auf die elektrische Feinabstimmung macht die Rennserie bei den Autoherstellern aber so interessant. Die Entwicklungen, die in der Formel E getestet werden, haben deutlich bessere Chancen, auch in Serie zu gehen als in der Formel 1. „Hier machen wir noch echte Fortschritte“, sagt Alex Tai, Teamchef von DS Virgin. Neben der PSA-Premiumtochter sind auch Renault und der indische Hersteller Mahindra seit Jahren bei den Rennen am Start.

Weitere Hersteller sollen folgen: Jaguar startet diese Saison erstmals mit einem eigenen Team. Zwölf Jahre nach dem Flop in der Formel 1 wagen sich die Briten wieder in eine Rennserie. Dass es ausgerechnet die Formel E ist, überrascht nur auf den ersten Blick. Mit seinen Sportwagen und SUV braucht Jaguar-Land Rover dringend Alternativen zum Verbrenner. Die CO2-Vorgaben der EU könnten sonst das Wachstum ausbremsen. Die Formel E könnte Aufschluss geben, wie sich auch die Serienfahrzeuge elektrifizieren lassen.

„Wir glauben, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre mehr Fortschritte in Sachen Elektromobilität erzielt werden als in den vergangenen 20 Jahren“, sagt Jaguar-Teamchef James Barclay. Und auch marketingtechnisch hat die Formel E der Formel 1 etwas voraus. „Alle erdenklichen Rennserien versuchen seit Jahrzehnten, im Herzen von Paris zu fahren, und erst die Formel E hat es geschafft“, so Barclay.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×