Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2011

20:06 Uhr

Frank Weber

Nächster Opel-Manager geht

VonCarsten Herz

Unmittelbar vor dem Start des neuen Opel-Chefs Karl-Friedrich Stracke hat die deutsche GM-Tochter eine weitere Führungskraft verloren. Frank Weber, bisher für Produktplanung im Unternehmen zuständig, verlässt Opel.

Opel-Werk in Bochum. Quelle: dapd

Opel-Werk in Bochum.

RüsselsheimDer Manager, der unterhalb des Vorstands fungierte, habe vergangene Woche seine Kündigung bekannt gegeben, sagte gestern ein Opel-Sprecher, der damit einen Bericht der „Automotive News Europe“ bestätigte. Der 44-Jährige Wiesbadener Ingenieur Weber war erst im November 2009 nach Rüsselsheim gewechselt und galt als einer der Hoffnungsträger.

Weber, der vor seinem Wechsel zu Opel bei der Konzernmutter GM in Detroit für die Entwicklung des Elektroautos Ampera verantwortlich war, ist bereits der zweite Manager, der den Autobauer in kurzer Zeit verlässt. Erst vor wenigen Wochen hatte sich auch Marketingchef Michael Hartwig von Opel getrennt, um zu einer Tochter des Springer-Verlags zu wechseln. In Unternehmenskreisen heißt es, auch Weber habe einen neuen Job vermutlich bei einem Wettbewerber gefunden.

Der Exodus der Opel-Führungsriege beschleunigt sich damit. Der designierte neue Opel-Boss Stracke, der Anfang nächster Woche offiziell berufen werden soll, muss sich damit schon zu Beginn seiner Amtszeit mit Personalien beschäftigen.

Der mitten in der Sanierung steckende Hersteller will im laufenden Jahr wieder eine schwarze Null vor Restrukturierungskosten und im kommenden Jahr wieder einen ordentlichen Gewinn abliefern. Der Abgang mehrerer Führungskräfte in kurzer Zeit nähren Zweifel über den Erfolg der laufenden Restrukturierung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×