Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2014

13:30 Uhr

Fünf weitere Jahre

Zweite Amtszeit für ThyssenKrupp-Chef möglich

Heinrich Hiesinger kann auf auf eine zweite Amtszeit als Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG hoffen. Hiesinger hat bereits Planungen vorgelegt, den Stahl- und Industriekonzern profitabler zu machen.

Im September 2015 läuft die Amtszeit von Heinrich Hiesinger ab. Doch der Vorstandsvorsitzende der ThyssenKrupp AG kann auf eine Verlängerung hoffen. dpa

Im September 2015 läuft die Amtszeit von Heinrich Hiesinger ab. Doch der Vorstandsvorsitzende der ThyssenKrupp AG kann auf eine Verlängerung hoffen.

Düsseldorf.ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger kann auf eine Verlängerung seiner Ende September 2015 auslaufenden Amtszeit hoffen. „Es würde mich freuen, wenn er (Hiesinger) weiter zur Verfügung stünde“, sagte ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Ulrich Lehner dem „Manager Magazin“.

Bei einer turnusgemäßen Sitzung des Aufsichtsrats im November könne eine Entscheidung über eine weitere, fünfjährige Amtszeit Hiesingers bis 2020 fallen, berichtete das Magazin weiter. Ein ThyssenKrupp-Sprecher wollte den Bericht am Donnerstag nicht kommentieren. Hiesinger sagte dem „Manager Magazin“ aber: „Ich bin gern Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp.“

Aufsichtsratschef Lehner hatte Hiesinger bereits im Mai bescheinigt, die richtige Richtung eingeschlagen zu haben: „Wir sind auf einem richtigen und guten Weg“, hatte er damals der Mitarbeiterzeitung gesagt. Zugleich dürfe sich ThyssenKrupp nicht ausruhen – es fehle noch eine Milliarde Euro mehr an Ergebnis.

Das Geschäftsjahr 2012/2013 von Thyssen-Krupp in Zahlen

Components Technology

Im Geschäftsjahr 2012/2013 erzielte die Komponenten-Sparte (unter anderem Zuliefererteile für die Autoindustrie) ein bereinigtes Ebit von 244 Millionen Euro.

Elevator Technology

Die Aufzug-Sparte hat mit einem bereinigten Ebit von 675 Millionen Euro das beste Ergebnis aller Sparten von Thyssen-Krupp eingefahren.

Industrial Solutions

Die Sparte für Industrieanlagen steuerte 640 Millionen Euro zum Konzernergebnis bei.

Materials Services

Das bereinigte Ebit von Material Services lag 2012/2013 bei 236 Millionen Euro.

Steel Europe

Die von Überkapazitäten geprägte europäische Stahlsparte erwirtschaftete ein bereinigtes Ebit von 143 Millionen Euro.

Steel Americas

Bei der amerikanischen Stahl-Sparte sah es im Geschäftsjahr 2012/2013 düster aus, insgesamt stand ein Verlust von 495 Millionen Euro in den Büchern. Zumindest das Walzstahlwerk in Alabama konnte nach Ablauf des Geschäftsjahres für rund eine Milliarde Euro an Arcelor Mittal und Nippon Steel verkaufen.

Corporate

Hier fiel ein Verlust von 425 Millionen Euro an.

„Man darf sich angesichts erster Erfolge nicht zurücklehnen und gelassen sein. Das wäre fatal.“ Lehner hatte damals betont: „Wir haben ein hervorragendes Vorstandsteam, das den Konzern durch einen umfassenden Veränderungsprozess führt.“

Hiesinger plant bereits seit längerem, den Stahl- und Industriekonzern auch mittelfristig profitabler zu machen. Für die Konzernsparten hat er bereits Ziele ausgegeben, die zuletzt in einer Präsentation bekräftigt wurden

Danach soll die Aufzugssparte die Rendite auf 15 Prozent steigern – im dritten Quartal 2013/14 hatte die bereinigte Ebit-Marge bei zwölf Prozent gelegen. Der Umsatz des profitablen Anlagenbaus soll von rund sechs Milliarden Euro auf acht Milliarden Euro zulegen, die Ebit-Marge soll dabei weiter im prozentual zweistelligen Bereich liegen.

Für die Auto- und Komponentensparte sei eine Margenverbesserung von 4,2 Prozent aus dem Geschäftsjahr 2012/13 auf sieben bis acht Prozent vorgesehen. Und der Werkstoffhandel sowie das Stahlgeschäft sollen mindestens ihre Kapitalkosten verdienen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×