Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2012

15:37 Uhr

Für 800 Millionen Dollar

Pharmariese Takeda kauft US-Gichtspezialisten

Der japanische Pharmakonzern Takeda treibt seinen Expansionskurs konsequent voran. Nach der Milliardenübernahme von Nycomed schnappt sich Takeda nun den US-Gichtspezialisten URL Pharma. Kaufpreis: 800 Millionen Dollar.

Der japanische Pharmakonzern Takeda setzt seinen Expansionskurs fort. dpa

Der japanische Pharmakonzern Takeda setzt seinen Expansionskurs fort.

Tokio/FrankfurtJapans größter Pharmakonzern Takeda treibt nach einer Milliardenübernahme im vergangenen Jahr mit einem weiteren großen Zukauf seine Expansion ins Ausland voran. Für rund 800 Millionen Dollar in bar plus weitere Zahlungen werde Takeda den in den USA ansässigen Arzneimittelhersteller URL Pharma übernehmen, kündigten beide Unternehmen am Mittwoch an. Die zusätzlichen Zahlungen sind an künftige Unternehmenserfolge gekoppelt. Erst 2011 hatte der Konzern für rund 9,6 Milliarden Euro den Schweizer Arzneimittelhersteller Nycomed übernommen.

Hauptprodukt der der in Philadelphia ansässigen URL Pharma ist das Gichtmedikament Colcrys, mit dem zuletzt Jahresumsätze von 430 Millionen Dollar erwirtschaftet wurden. Mit dem Zukauf will Takeda seine Stellung im weltgrößten Pharmamarkt USA ausbauen. „An Gicht leiden mehr als acht Millionen Amerikaner und die Verbreitung nimmt zu“, erklärte der USA-Chef von Takeda, Douglas Cole.

Insgesamt erzielte URL Pharma 2011 einen Umsatz von annähernd 600 Millionen Dollar. Takeda rechnet damit, dass der Zukauf ab dem Geschäftsjahr 2013 kräftig zu seinem operativen Gewinn beiträgt. Takeda will die Übernahme innerhalb von 60 Tagen abschließen.

Schon seit einigen Jahren drängen die großen japanischen Pharmakonzerne mit Übernahmen stärker in ausländische Märkte, da das Wachstum des heimischen Pharmamarkts zuletzt eher bescheiden ausfiel. So übernahm im vergangenen Jahr der Rivale Daiichi Sankyo für 935 Millionen Dollar den US-Arzneimittelhersteller Plexxikon. Der Arzneimittelhersteller Astellas Pharma schluckte 2010 für rund vier Milliarden Dollar die US-Biotechfirma OSI Pharmaceuticals. Zwei Jahre zuvor hatte sich Eisai die US-Pharmafirma MGI Pharma für 3,9 Milliarden Dollar einverleibt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×