Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2011

17:35 Uhr

Fukushima

Stromriese Tepco hat nur noch Schrottwert

Die Hiobsbotschaften für den japanischen Stromkonzern Tepco nehmen kein Ende. Der Betreiber des Atomkraftwerks Fukushima hat einen schwarzen Brief der Ratingagentur Standard and Poor's erhalten.

Tepco-Präsident Masataka Shimizu muss immer neue schlechte Botschaften verdauen. Quelle: dapd

Tepco-Präsident Masataka Shimizu muss immer neue schlechte Botschaften verdauen.

TokioWeiterer Rückschlag für den japanischen Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima: Die Ratingagentur Standard and Poor's senkte die langfristige Kreditwürdigkeit von Tokyo Electric Power (Tepco) auf Ramschstatus und schürte neue Sorgen vor einem finanziellen Ruin des Unternehmens. S&P begründete die Herabstufung um fünf Stufen auf „B+“ am Montag mit der gestiegenen Wahrscheinlichkeit, dass der japanische Großkonzern Schulden abschreiben muss, um die Opfer der Atomkatastrophe entschädigen zu können. Tepco ist einer der aktivsten Anleiheemittenten in Japan. Vor allem Finanzinstitutionen halten Anteile an dem Unternehmen.

Japans Regierung hatte sich Mitte des Monats auf eine gigantische Finanzspritze für Tepco verständigt. Geplant ist ein Sonderfonds über 43 Milliarden Euro. Die Genehmigung durch das Parlament steht allerdings noch aus.

Die Tepco-Atomanlage in der Provinz Fukushima steht seit dem Beben im März still. In mehreren Reaktoren kam es zu einer Kernschmelze, ein weites Gebiet wurde zur Sperrzone erklärt. Etwa 80.000 Anwohner mussten evakuiert werden. Laut S&P ist noch unklar, wie hoch die Entschädigungszahlungen ausfallen werden.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.05.2011, 20:17 Uhr

Geplant ist ein Sonderfonds über 43 Milliarden Euro. Die Genehmigung durch das Parlament steht allerdings noch aus.

"Die Tepco-Atomanlage in der Provinz Fukushima steht seit dem Beben im März still. In mehreren Reaktoren kam es zu einer Kernschmelze, ein weites Gebiet wurde zur Sperrzone erklärt. Etwa 80.000 Anwohner mussten evakuiert werden. Laut S&P ist noch unklar, wie hoch die Entschädigungszahlungen ausfallen werden.2


Stillstand, unbwohnbare Gebiete, Milliardenschäden... .

Jeder Immer-noch-AKW-befürworter sollte das mal auf der Zunge zergehen lassen. Und: es handelt sich NICHT um ein technologisch rückständiges und undemokratsiches Land.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×