Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2012

14:34 Uhr

Gabelstapler-Produzent

Mehr Umsatz und Aufträge bei Jungheinrich

Branchenweit stagniert die Nachfrage, doch Gabelstapler-Produzent Jungheinrich scheint dem schwierigen Marktumfeld zu trotzen. Sowohl die Umsatzerlöse als auch die Auslastung der Werke konnte bis Ende April verbessert werden.

Letzte Handgriffe in der Elektrostaplerproduktion bei Jungheinrich. obs

Letzte Handgriffe in der Elektrostaplerproduktion bei Jungheinrich.

FrankfurtDer Gabelstapler-Produzent Jungheinrich hat seine Geschäfte trotz einer branchenweit stagnierenden Nachfrage in den ersten vier Monaten des Jahres deutlich ausgeweitet. Die Umsatzerlöse legten bis Ende April um elf Prozent auf 698 Millionen Euro zu, wie die weltweite Nummer Drei der Branche am Dienstag mitteilte.

Insbesondere am Produktionsstandort Moosburg seien die Kapazitäten besser ausgelastet gewesen. Weltweit sei die Nachfrage nach sogenannten Flurförderzeugen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund zwei Prozent gesunken. Den Auftragseingang steigerte Jungheinrich bis Ende April um sieben Prozent auf 754 Millionen Euro, der Auftragsbestand des Neugeschäftes lag mit 377 Millionen Euro sechs Prozent über dem Vorjahreswert.

„Das ist eine gute Ausgangslage für die Produktionsauslastung der Werke in den kommenden Monaten“, sagte Vorstandschef Hans-Georg Frey laut Redetext auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Hamburg. „Laufen die Geschäfte so weiter wie in den ersten Monaten dieses Jahres, könnten wir beim Umsatz eine leichte Steigerung erreichen.“ Basierend auf der seit Jahresbeginn anhaltenden stabilen Geschäftsentwicklung erwarte das Unternehmen jedoch mindestens einen Konzernumsatz auf Vorjahresniveau

Beim Ergebnis sieht Jungheinrich weiterhin „gute Chancen, das Ergebnisniveau des Vorjahres zu halten“. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen den Umsatz um 17 Prozent auf 2,12 Milliarden Euro und das Nettoergebnis um knapp 30 Prozent auf einen Rekordwert von 106 Millionen Euro gesteigert.

Jungheinrich ist weltweit die Nummer Drei hinter Marktführer Toyota und dem Wiesbadener Konkurrent Kion. Kion rechnet damit, 2012 seinen Umsatz leicht zu erhöhen und geht davon aus, dass Sparmaßnahmen und eine höhere Auslastung der Werke die Profitabilität vorantreiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×