Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2013

04:46 Uhr

Gaskraftwerkbau

GE und Toshiba greifen Siemens an

VonMartin Kölling

Neuer Rivale für Siemens? GE und Toshiba denken über ein Bündnis im Gaskraftwerkbau nach. Dabei wollen die Turbinenbauer zwei Technologien zusammenlegen - mit einem Effekt, der am Markt bestens ankäme.

Mitarbeiter des Siemens Gasturbinenwerkes in Berlin mit einer Bauzeichnung. dpa

Mitarbeiter des Siemens Gasturbinenwerkes in Berlin mit einer Bauzeichnung.

TokioSiemens droht im Kraftwerksgeschäft stärker unter Druck zu geraten: Nun überlegt die Nummer 2 im Gasturbinenbau GE, sich mit Toshiba aus Japan im Gaskraftwerkbau zu verbünden.

Die Ziele sind hoch gesteckt. Die Partner wollten die „effizienteste Kraftwärmeanlagen“ ermöglichen, sagte Toshiba-Chef Norio Sasaki. Zuvor hatte schon der dritte Rivale von Siemens bei Gaskraftwerken, Mitsubishi Heavy, seinen entsprechenden Geschäftszweig mit dem Riesenkonzern Hitachi zusammengelegt.

Die Siemens-Rivalen GE und Toshiba greifen damit nach nichts weniger als dem Herz von hocheffizienten Gaskraftwerken, dem Boommarkt der Zukunft. Am Donnerstag haben sie in einer Absichtserklärung vereinbart, ein Joint-Venture zu diskutieren, das GEs Gasturbinen und Toshibas Dampfturbinen kombiniert und weltweit gemeinsam an Kraftwerksbetreiber vertreibt.

Durch die Kombination von Gas- und Dampfturbinen können die neuen Kraftwerke auch die Abwärme nutzen, die früher ungenutzt in die Umwelt abgeben wurde. Die Kopplung gilt daher als der globale Standard der Zukunft. Und die Nachfrage wird enorm sein. Bis 2035 soll der Gasbedarf nach einer Prognose der Organization für wirtschaftliche Kooperation und Entwicklung (OECD) um 50 Prozent steigen.

Denn zum einen gibt es riesige Gasreserven, seit neue Fördertechniken Shale-Gas zu konkurrenzfähigen Preise aus den Tiefen des Erdmantels fördern können. Zum anderen werden Gaskraftwerke aus ökonomischen und ökologischen Gründen Atomkraft- und Kohlekraftwerke ersetzen.

Nicht nur kosten selbst riesige Gaskraftwerke bei gleicher Kapazität einen Bruchteil von Atomkraftwerken (AKW), sie stoßen auch deutlich weniger Kohlendioxid aus als Kohlekraftwerke. Darüber hinaus sind sie eine ideale Ergänzung zu Sonnen-, Wind- und Wasserkraftanlagen, da sie ihre Stromproduktion sehr schnell der Nachfrage anpassen können. AKW und Kohlekraftwerke hingegen lassen sich weniger schnell hoch- und runterfahren.

Für Siemens verschärft sich damit der Wettbewerb in einem ohnehin schon hart umkämpften Markt, den die Deutschen bisher mit GE und Mitsubishi Heavy unter sich aufteilten. Denn mit einem Weltmarktanteil von 35 Prozent an Gasturbinen war GE dem Marktführer Siemens ohnehin bereits hart auf den Fersen.

Siemens-Chef soll Konzern bis 2014 an Weltspitze führen

Video: Siemens-Chef soll Konzern bis 2014 an Weltspitze führen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Nun gewinnen die Amerikaner auch noch die Expertise von Toshiba bei Dampfturbinen und das Vertriebsnetz der Japaner in Südostasien und Japan hinzu. Die Japaner wiederum klinken sich durch die Kooperation in einen Markt ein, an dem sie bisher kaum mitverdienen konnten.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

24.01.2013, 09:16 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

innovation

30.01.2013, 20:33 Uhr

Ach wie gut, dass es seit einem Jahr Brennstoffzellen Mikrokraftwerke für Mietshäuser gibt. Dezentral für Wärme und Strom.

Monopole werden fallen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×