Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2012

14:38 Uhr

Gaskraftwerks-Bau

Siemens macht Milliardengebot für Konkurrenten

Siemens steht kurz vor dem Kauf des Gaskraftwerkspezialisten Ansaldo Energia, heißt es aus Banker-Kreisen. Für die Anteile, die bisher ein finnische Rüstungskonzern hält, wollen die Münchener 1,3 Milliarden zahlen.

Schriftzug des Technologiekonzerns in München. dpa

Schriftzug des Technologiekonzerns in München.

FrankfurtSiemens macht sich Kreisen zufolge bereit für ein milliardenschweres Angebot für den italienischen Gaskraftwerkspezialisten Ansaldo Energia. Die Münchner wollten rund 1,3 Milliarden Euro für das Unternehmen auf den Tisch legen, das dem italienischen Rüstungskonzern Finmeccanica und dem US-Fonds First Reserve gehört, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Banker am Freitag.

Zwischenbilanz der Ära Löscher

Siemens 2007 und 2011 in Zahlen

Was hat Peter Löscher als Siemens-Vorstandschef bisher erreicht? Die wichtigsten Zahlen aus den Geschäftsberichten 2007 und 2011 im Vergleich.

Umsatz

Umsatz des gesamten Konzerns 2007: 72,5 Milliarden Euro

2011: 73,5 Milliarden Euro

Umsatz in Asien

Erlöse in Asien 2007: 10,9 Milliarden Euro

2011: 14,4 Milliarden Euro

Gewinn nach Steuern:

2007: 4,0 Milliarden Euro

2011: 6,3 Milliarden Euro

Dividende

Dividende je Aktie 2007: 1,60 Euro

2011: 3,00 Euro

Aktienkurs

Aktienkurs 2007 (Jahresdurchschnitt): 96,42 Euro

2011: 68,12 Euro

Börsenwert

Unternehmenswert an der Börse 2007: 88 Milliarden Euro

2011: 59,5 Milliarden Euro

Mitarbeiterzahl

Mitarbeiter im Siemenskonzern insgesamt 2007: 471.000

2011: 402.000

Hauptaktionäre

Hauptaktionäre 2011: Die Familie von Siemens hält sechs Prozent, der US-Vermögensverwalter Blackrock fünf Prozent.

Finmeccanica ringt derzeit mit den Folgen der Schuldenkrise und einem Korruptionsskandal. Um die Wende im laufenden Jahr zu schaffen, will Italiens zweitgrößtes Industrieunternehmen Konzernteile für gut eine Milliarde Euro verkaufen. Zu den Angaben vom Freitag wollten sich weder die Italiener noch Siemens äußern. First Reserve ist im vergangenen Jahr mit 45 Prozent bei Ansaldo Energia eingestiegen und haben damals damit den Gesamtwert des Unternehmens mit 1,2 Milliarden Euro veranschlagt. Falls sich Finmeccanica von seinen Anteilen trennen will, haben die Amerikaner ein Vorkaufsrecht.

Ansaldo Energia leidet seit mehreren Jahren unter schwindenden Umsätzen und rutschte 2011 in die roten Zahlen. Bei Erlösen von rund 1,2 Milliarden Euro erwirtschafteten die Italiener zuletzt einen Jahresverlust von 16 Millionen Euro.

Siemens-Chef Peter Löscher hatte mehrfach angekündigt, sein Haus werde sich punktuell mit Zukäufen verstärken, die auch einige Milliarden Euro kosten dürften. Im Fokus steht dabei die Energietechnik. Während Siemens in der Netztechnik, der Starkstromtechnik und der Windkraft zuletzt mit Problemen zu kämpfen hatte, brummt das Geschäft mit herkömmlicher Energietechnik wie Gasturbinen. Die Sparte zählt zu den einträglichsten Feldern des Konzerns.

Die Münchner wollen im Gaskraftwerksbereich zum US-Erzrivalen GE aufschließen und rechnen ab 2014 mit einer starken Nachfrage in dem Segment in Nordamerika. "Siemens will den Energietechnikmarkt konsolidieren. Es wird dort eine Konzentration geben, die Bestellungen lassen nach", sagte ein Londoner Analyst. "Ansaldo ist eine kleine Firma und für Siemens nicht ausschlaggebend, aber der Konzern wird Zugang zu neuen Märkten bekommen." Die Italiener machten zuletzt viel Geschäft in Nordafrika und dem Nahen Osten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×