Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2006

21:34 Uhr

Gaz nutzt Chrysler-Modelle

Chrysler verkauft Produktionslizenz an Russen

Der russische Autohersteller Gaz baut mit einer Produktionslizenz und Werkzeugen von Daimler-Chrysler künftig Mittelklasse-Fahrzeuge. Basis sind Chrysler-Modelle.

HB FRANKFURT. Gaz, der Produzent der früheren sowjetischen Nobelkarosse „Wolga“, habe die Montagewerkzeuge gekauft, mit denen Chrysler in seinem Werk in Sterling Heights im US-Bundesstaat Michigan zuletzt den Chrysler Sebring und den Dodge Stratus gebaut habe, teilte Daimler-Chrysler am Donnerstag mit.

Sterling Heights wird derzeit auf neue Modelle umgerüstet. Zudem habe Gaz die Lizenz erworben, in Russland und anderen GUS-Staaten Autos auf der Chrysler-Mittelklasse-Plattform zu bauen und unter eigenem Namen und mit modifiziertem Design zu verkaufen.

„Wir wollen das technische Niveau der Autos verbessern, die wir produzieren“, begründete Gaz-Chefstratege Erik Eberhardson der Chrysler-Mitteilung zufolge den Kauf. Nach der Vereinbarung bezieht Gaz auch 2,4-Liter-Vierzylinder-Motoren aus dem Werk von Chrysler in mexikanischen Saltillo. Diese sollen auch im „Wolga“ und dem Minivan „Gazelle“ zum Einsatz kommen.

Die 1929 gegründete Gaz, die Nummer zwei in Russland, baut im Jahr 250 000 Pkw, Kleinlaster und Minivans. Ihr Marktanteil liegt damit bei rund 18 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×