Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2015

23:51 Uhr

GE und Electrolux

Haushaltsgeräte-Deal weckt Kartellwächter

Im vergangenen September haben General Electrics und Electrolux beschlossen, gemeinsame Sache zu machen: Die Schweden wollen die Haushaltsgerätesparte von GE übernehmen. Doch die US-Behörden sehen da ein Problem.

Der Schriftzug des Hausgeräte-Herstellers Electrolux: Das schwedische Unternehmen will die entsprechende Sparte von GE übernehmen. dpa

Electrolux

Der Schriftzug des Hausgeräte-Herstellers Electrolux: Das schwedische Unternehmen will die entsprechende Sparte von GE übernehmen.

WashingtonDer Verkauf der Haushaltsgerätesparte von Siemens-Rivale General Electric an den schwedischen Konzern Electrolux könnte an kartellrechtlichen Bedenken scheitern.

Electrolux-Chef: „Wir haben eine globale Markenstrategie“

Electrolux-Chef

Premium „Wir haben eine globale Markenstrategie“

Keith McLoughlin, Chef des schwedischen Haushaltsgeräte-Herstellers, setzt in Deutschland auf AEG für das Premium-Segment und Zanussi für den Massenmarkt. Die Marke Electrolux soll hierzulande verschwinden.

Die US-Wettbewerbshüter wollen den 3,3 Milliarden Dollar (2,99 Milliarden Euro) schweren Deal blockieren, um zu große Marktmacht zu verhindern. Das US-Justizministerium teilte am Mittwoch mit, dass ein entsprechendes Verfahren eröffnet worden sei.

Millionen von Amerikanern wären bei einer Übernahme möglichen Preisanhebungen von Electrolux ausgeliefert, meinen die Kartellwächter. Schätzungen von Analysten zufolge würden sich etwa 40 Prozent des nordamerikanischen Marktes für elektronische Haushaltsgeräte in den Händen eines Konzerns ballen, wenn der Zukauf zustande käme.

„Unser Ziel bleibt es, das Geschäft in diesem Jahr abzuschließen“, teilte General Electric in einer Stellungnahme mit. Gemeinsam mit Electrolux wolle der US-Konzern die beabsichtigte Transaktion, die sowohl im Sinne des freien Wettbewerbs als auch der Konsumenten sei, energisch verteidigen.

Die Unternehmen hatten die Übernahme im September des Vorjahres beschlossen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×