Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2016

08:07 Uhr

Geberit

Zukauf drückt Gewinn von Sanitärfirma

Die Übernahme des finnischen Konkurrenten Sanitec hat die Schweizer Sanitärfirma Geberit im abgelaufenen Jahr stark belastet. Der Gewinn brach um 15 Prozent ein. In diesem Jahr soll es jedoch erste Synergieeffekte geben.

Die Übernahme der finnischen Sanitec hat auf dem Gewinn gelastet. PR

Geberit-Ausstellung

Die Übernahme der finnischen Sanitec hat auf dem Gewinn gelastet.

ZürichDie Übernahme der finnischen Sanitec und der starke Franken haben im vergangenen Jahr den Gewinn der Schweizer Sanitärtechnik-Firma Geberit einbrechen lassen. Der Überschuss fiel um 15,3 Prozent auf 422,4 Millionen Franken (385,4 Millionen Euro), wie das am Zürichsee ansässige Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit schnitt Geberit jedoch besser ab, als von Analysten erwartet. Diese hatten im Schnitt einen Gewinn von 416 Millionen Franken prognostiziert.

Operativ lief es für Geberit, nach eigenen Angaben vor der spanischen Roca und der deutschen Grohe größte Hersteller von Sanitärprodukten, besser. Die Betriebsgewinnmarge kletterte um 2,4 Prozent auf 590,9 Millionen Franken. Die Dividende soll auf 8,40 (Vorjahr: 8,30) Franken je Aktie erhöht werden. Der Umsatz stieg – wie bereits seit Januar bekannt – akquisitionsbedingt um 24,2 Prozent auf 2,59 Milliarden Franken.

Die Integration von Sanitec sei auf Kurs und im laufenden Jahr dürften erste Synergieeffekte realisiert werden. Die auf Spülkästen und Rohre spezialisierte Geberit hatte Sanitec 2014 für gut eine Milliarde Euro gekauft und war damit ins Geschäft mit Waschbecken, Toiletten und Badspiegel vorgestoßen.

Das Geschäftsjahr 2016 dürfte von der Integration der Sanitec-Aktivitäten und der weiterhin anspruchsvollen Situation auf den europäischen Bau-Märkten geprägt bleiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×