Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

23:30 Uhr

General Electric

GE versilbert ein weiteres Stück Finanzsparte

Mit Finanzdienstleistungen hat der US-Industriekonzern General Electric schlechte Erfahrungen gemacht. Deshalb will er aus diesem Geschäft aussteigen. Ein Schritt in diese Richtung bringt GE nun Milliarden ein.

Das Logo des US-Konzerns General Electric: Zum Firmenumbau gehört der Verkauf des hauseigenen Gesundheitsfinanzierers. ap

General Electric

Das Logo des US-Konzerns General Electric: Zum Firmenumbau gehört der Verkauf des hauseigenen Gesundheitsfinanzierers.

FairfieldDer US-Industrieriese General Electric (GE) trennt sich von einem weiteren Teil seiner riesigen Finanzsparte. Der Siemens-Rivale verkauft das Geschäft mit Hypotheken und Darlehen für Altenheime und andere Gesundheitsunternehmen an das US-Kreditinstitut Capital One. Der Kaufpreis liege bei etwa neun Milliarden Dollar (etwa 8,2 Mrd Euro), teilte GE am Dienstag mit.

Der Konzern will bis Ende 2016 nahezu komplett aus dem Geschäft mit Finanzdienstleistungen aussteigen. Grund sind schlechte Erfahrungen in der Finanzkrise.

Siemens-Konkurrent GE: Zurück zu den Wurzeln

Siemens-Konkurrent GE

Premium Zurück zu den Wurzeln

Über Jahrzehnte war GE mehr Bank als Industriekonzern. Vorstandschef Jeff Immelt hat sich auf die Ursprünge besinnt – und von seinem Ziehvater losgesagt. Jetzt erntet er die ersten Erfolge.

Künftig konzentriert sich GE aufs Industriegeschäft, wozu Windanlagen oder Kraftwerksturbinen gehören. Insgesamt will GE sich von Vermögenswerten im Wert von über 200 Milliarden Dollar trennen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×