Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2013

20:58 Uhr

General Motors

Chevrolet bekommt weltweiten Chef

Internationalität im Fokus: Alan Batey steigt vom US-Vetriebschef zum Manager des weltweiten Geschäfts von Chevrolet auf. Die Stelle hat der US-Autokonzern General Motors neu ins Leben gerufen.

Der Chevrolet Camaro. Chevrolet steht für mehr als die Hälfte der Verkäufe von General Motors. Bild: obs/Chevrolet Deutschland GmbH obs

Der Chevrolet Camaro. Chevrolet steht für mehr als die Hälfte der Verkäufe von General Motors.

Bild: obs/Chevrolet Deutschland GmbH

DetroitDer US-Autokonzern General Motors stärkt seine wichtigste Marke Chevrolet. Künftig wird ein Manager das Geschäft weltweit lenken. Diese neu geschaffene Rolle übernimmt US-Vertriebschef Alan Batey zusätzlich. „Chevrolet ist unsere globale Massenmarke“, erklärte Konzernchef Dan Akerson am Dienstag am Sitz in Detroit. Es werde Zeit, dass jemand die Geschicke auf weltweiter Ebene in die Hand nehme.

Chevrolet steht für mehr als die Hälfte der Verkäufe von General Motors. Daneben gibt es die Premiummarke Cadillac und zahlreiche regionale Marken wie die deutsche Opel, die britische Vauxhall oder den amerikanischen Hersteller von Pick-up-Trucks und Geländewagen GMC.

Größte Autohersteller in den USA

Platz 10

BMW - 348.000 verkaufte Fahrzeuge

Die USA gehören für die Münchener zu den wichtigsten Märkten der Welt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Absatz um 14 Prozent zulegen.

Platz 9

Kia - 558.000 verkaufte Fahrzeuge

Die Koreaner sind auf Rang neun abgerutscht. Und das trotz eines Absatzzuwachs von 15 Prozent.

Platz 8

Volkswagen - 596.000 verkaufte Fahrzeuge

Während die Wolfsburger weltweit zu den größten Autoherstellern zählen, haben sie auf dem amerikanischen Markt noch einen großen Abstand zur Spitze. Immerhin legte der Absatz im Jahresvergleich um 34 Prozent zu.

Platz 7

Hyundai - 703.000 verkaufte Fahrzeuge

Neun Prozent mehr Fahrzeuge konnten die Koreaner im Jahr 2021. In den USA bewegen sie sich auf einem Mittelfeldplatz.

Platz 6

Nissan - 1,14 Millionen verkaufte Fahrzeuge

In den USA erholen sich die Japaner von ihrer Absatzschwäche. Mit einem Wachstum von zehn Prozent festigen sie ihre Position unter den größten Herstellern in den USA.

Platz 5

Ford - 1,421 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Im Heimatmarkt verkaufen die US-Amerikaner 25 Prozent ihrer Fahrzeuge. Die Verkäufe ziehen leicht an: Ford kommt auf ein Wachstum von sechs Prozent.

Platz 4

Honda - 1,421 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Die Japaner erobern hauchdünn den vierten Platz in den USA. Der Absatz wurde um 24 Prozent gesteigert.

Platz 3

Chrysler - 1,65 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Chrysler gehörte zu den totgesagten Markten in den USA in Folge des Konjunktureinbruchs 2009. Doch mittlerweile ist der US-Konzern zum Retter geworden – und zwar für die Mutter Fiat. In 2012 gab es ein Plus von 21 Prozent bei den Absatzzahlen.

Platz 2

Toyota - 2,08 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Die Absatzzahlen der Japaner sind 2012 in den USA regelrecht explodiert. Im Vorjahrsvergleich verkaufte Toyota 27 Prozent mehr Fahrzeuge.

Platz 1

General Motors - 2,60 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Detroit bleibt die Wiege der amerikanischen Autoindustrie - und General Motors führend im Heimatland. Gegenüber dem Vorjahr gab es ein leichtes Wachstum von vier Prozent.

Methodik

Einmal pro Quartal erstellen die Wirtschaftsprüfer von Ernst&Young ein Ranking der größten Autokonzerne nach Absatz. Wie die Autohersteller in den USA abgeschnitten haben. (Daten: Gesamtjahr 2012)

Auch in Europa hat sich Chevrolet mittlerweile eine Fangemeinde geschaffen. Erst in der vergangenen Woche hatte Chevrolet- und Cadillac-Europachefin Susan Docherty aber ihren Rückzug erklärt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×