Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2014

11:35 Uhr

Geplantes Joint Venture

BASF strebt Kooperation in Japan an

Ob in Autos, Spielekonsolen, Handys – Batterien sind im Hightech-Alltag allgegenwärtig. Der Handel damit ist ein Zukunftsmarkt – der Chemiekonzern BASF tut deshalb einiges, um in dem Segment vorne mitzuspielen.

BASF ist im Bereich der Batterien-Entwicklung schon vorne mit dabei. Nun steckt das Ludwigshafener Industrieunternehmen weitere Kapazitäten in das Segment. obs

BASF ist im Bereich der Batterien-Entwicklung schon vorne mit dabei. Nun steckt das Ludwigshafener Industrieunternehmen weitere Kapazitäten in das Segment.

FrankfurtDer Chemieriese BASF will mit einem Gemeinschaftsunternehmen in Japan seine Geschäfte in der Batteriechemie voranbringen. Geplant sei die Gründung eines Joint Ventures mit der japanischen Gruppe Toda Kogyo, das auf Kathodenmaterialien für Lithium-Ionen-Batterien ausgerichtet sein soll, teilten BASF und der japanische Konzern am Donnerstag gemeinsam mit. Die Verhandlungen sollen einem BASF-Sprecher zufolge bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. BASF strebt die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen an. Auch Patente und Produktionskapazitäten sollen in der neuen Firma in Japan zusammengeführt werden.

Der Ludwigshafener Konzern hat sich zum Ziel gesetzt, 2020 mindestens 500 Millionen Euro Umsatz in der Batteriechemie zu erzielen und zu den Top-Drei-Unternehmen auf diesem Feld zu zählen. Den relevanten Weltmarkt für Kathodenmaterialien und Elektrolyte schätzt BASF dann auf etwa fünf Milliarden Euro. 2013 erzielten die Ludwigshafener in dem Geschäft einen Umsatz im mittleren bis hohen zweistelligen Millionen-Bereich.

Neues Werk geplant: BASF setzt auf Chinas wachsenden Wohlstand

Neues Werk geplant

BASF setzt auf Chinas wachsenden Wohlstand

Die wachsende Mittelschicht Chinas ersetzt westlichen Unternehmen gesättigte heimische Märkte. Auch BASF setzt auf mehr Nachfrage für Shampoos und Kunststoffprodukte in Fernost– und lässt sich das ein Spezialwerk kosten.

Kathodenmaterialien werden in Lithium-Ionen-Batterien für Autos, Unterhaltungselektronik und Energiespeicher eingesetzt. Sie sind einer der Schwerpunkte von BASF in der Batteriechemie. Das Gemeinschaftsunternehmen soll nicht nur den japanischen Markt beliefern. BASF hatte in den vergangenen Jahren seine Geschäfte in der Batteriechemie durch kleinere Zukäufe ausgebaut. So übernahm der Konzern den Elektrolyte-Hersteller Novolyte Technologies und erwarb vom Darmstädter Merck -Konzern ein Geschäft mit Elektrolyten für Hochleistungsbatterien. Zudem schluckte BASF die auf Nickel-Metallhydrid-Batterien spezialisierte US-Firma Ovonic Battery Company.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×