Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2013

17:43 Uhr

Gerichtsurteil in Frankreich

Continental muss entlassenen Mitarbeitern Entschädigung zahlen

Ein Gericht hat die Entlassung von rund 700 Continental-Mitarbeitern als unrechtmäßig verurteilt. Die Betroffenen haben nun Anspruch auf Entschädigung. Der Autozulieferer will in Berufung gehen.

Ein Gericht hat entschieden, dass es für die Entlassungen von rund 700 Mitarbeitern in Frankreich kein „echtes wirtschaftliches Motiv“ gab. AFP

Ein Gericht hat entschieden, dass es für die Entlassungen von rund 700 Mitarbeitern in Frankreich kein „echtes wirtschaftliches Motiv“ gab.

Paris/HannoverDer Reifenhersteller und Autozulieferer Continental hat rund 700 Mitarbeiter in Frankreich zu Unrecht entlassen und muss ihnen eine Entschädigung zahlen. Ein Gericht im nordfranzösischen Compiègne gab am Freitag nach einem Bericht der Tageszeitung „Libération“ einer Klage der früheren Beschäftigten statt. Conti hatte das Werk in Clairoix nördlich von Paris 2010 dicht gemacht. 1200 Mitarbeiter waren damals von der Schließung betroffen.

„Continental hatte kein echtes wirtschaftliches Motiv für die Entlassungen“, sagte Carlos Moreira von der Gewerkschaft CGT der Nachrichtenagentur dpa zu dem Urteil. Zudem bemängelte das Arbeitsgericht unzureichende Maßnahmen zur Wiedereingliederung der Mitarbeiter durch Conti. Die Betroffenen sollen nach CGT-Angaben nun zwischen 30 000 und 90 000 Euro an Entschädigung bekommen.

Der Konzern mit Hauptsitz in Hannover kündigte dagegen die Prüfung einer Berufung an. Man habe noch nicht alle 680 Einzelentscheidungen genauer untersuchen können, erklärte das Unternehmen. Es sei jedoch „überraschend“, dass die wirtschaftlichen und rechtlichen Argumente von Conti in dem Verfahren nicht berücksichtigt worden seien. „Diese Entscheidungen sind absolut unverständlich“, sagte der französische Anwalt des Konzerns. So habe das Gericht etwa die Gründe für die Schließung des Werks - starke Überkapazitäten im Reifengeschäft in den Jahren 2008 und 2009 - nicht in seine Analyse einbezogen.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Manfred

30.08.2013, 18:05 Uhr

In DE wäre dieses Wischi Wasch Vorgehen durch Conti möglich und Mitarbeiter hatten vor Gericht verloren.Hier zeigen sich weiterer Unterschiede und Schechterstellung der Armen deutschen Steuerzahler, genannt auch Dummer Michel zu andere Länder. Siehe auch Portugal Steuer für Wohneigentm. Michel wach spätestens am 21.09. auf"

Contact

30.08.2013, 18:29 Uhr

@Manfred: Ganz so einfach ist das ja nun nicht, denn man muss wissen, dass Continental bereits mehr als 120 Millionen Euro (!) an die ehemaligen Mitarbeiter bezahlt hat. Das war damit der umfangreichste Sozialplan, der je in Frankreich umgesetzt wurde.

Nachwuchs

31.08.2013, 18:48 Uhr

Unrechtmäßig? Kein Wunder das die Reifen von Conti in Deutschland so teuer sind. Ich muß für die Fehler des Managements zahlen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×