Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2017

15:30 Uhr

Gerresheimer

Verpackungshersteller erwägt Zukauf in Italien

Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer musste im abgelaufenen Quartal Umsatzeinbußen hinnehmen. Das Unternehmen spürt vor allem die Ungewissheit in den USA. Einen Zukauf könnte es in Italien geben.

Der Verpackungshersteller produziert vor allem für die die Pharma- und Kosmetikindustrie. dpa

Gerresheimer

Der Verpackungshersteller produziert vor allem für die die Pharma- und Kosmetikindustrie.

DüsseldorfDer für die Pharma- und Kosmetikindustrie produzierende Verpackungshersteller Gerresheimer hat in den USA die Ungewissheit über die Zukunft von Obamacare zu spüren bekommen. Der Düsseldorfer Konzern verbuchte im ersten Geschäftsquartal Umsatz- und Gewinneinbußen. „Wie in vielen anderen Branchen auch hat sich die Unsicherheit, insbesondere in Bezug auf Nordamerika, erhöht, was sich in einem derzeit zurückhaltenden Bestellverhalten einiger unserer Pharmakunden äußert“, sagte Firmenchef Uwe Röhrhoff am Donnerstag. Amerika ist mit einem Anteil von 26 Prozent am Gesamterlös der zweitgrößte Markt für Gerresheimer hinter Europa.

US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, die von seinem Amtsvorgänger Barack Obama eingeführte Gesundheitsreform aufzuheben. Bislang hat er sich mit seinen Umbauplänen von Obamacare aber nicht durchsetzen können.

Das Unternehmen hat ein Auge auf den italienischen Glashersteller Bormioli Rocco geworfen. Wie das Handelsblatt aus Branchenkreisen erfuhr, erwägt der MDax-Konzern den Kauf der Pharmaverpackungssparte des traditionsreichen Unternehmens. Gerresheimer wollte das Thema nicht kommentieren. Röhrhoff ist aber an Zukäufen interessiert. Bei der Bilanzvorlage im Februar hatte er gesagt, dass man Übernahmen im Wert von 500 Millionen Euro finanzieren könne.

Bormioli Rocco wurde 1825 gegründet. Die Firma produziert neben Gläsern für Gastronomie und Haushalt auch Glas- und Plastikverpackungen für die Pharma- und Kosmetikindustrie. Nach Branchenschätzungen dürfte sich der aktuelle Wert des Unternehmens auf 500 bis 600 Millionen Euro belaufen. Da Gerresheimer aber kein Interesse an Bormiolis Haushaltsglassparte hat, müsste dieser Teil entweder anschließend weiterveräußert oder ganz aus dem Deal herausgenommen werden. Der aktuelle Umsatz von Bormioli ist nicht bekannt, da das Unternehmen seit 2011 im Besitz der Private-Equity-Firma Vision Capital ist.

Der Umsatz von Gerresheimer fiel im Zeitraum Dezember bis Februar um 5,4 Prozent auf 302,8 Millionen Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) ging um 5,7 Prozent auf knapp 60 Millionen Euro zurück. Netto blieben 13,3 Millionen Euro und damit 18 Prozent weniger als vor Jahresfrist.

Für das Geschäftsjahr 2016/17 bekräftigte Röhrhoff seine Jahresziele, sieht sie aber derzeit eher am unteren Ende der Bandbreiten. Demnach peilt der Manager einen währungsbereinigten Konzernumsatz von 1,405 bis 1,455 (Vorjahr: 1,375) Milliarden Euro an. Das bereinigte Ebitda soll auf 320 (308) Millionen Euro steigen, plus minus zehn Millionen Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×