Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2011

22:01 Uhr

Gerüchte

BASF will Monsanto nicht übernehmen

VonReuters

Gerüchte machen die Runde, dass der Chemiekonzern BASF den US-Konkurrenten Monsanto nicht übernehmen will. An den Börsen hatte das für Kursbewegungen gesorgt.

BASF-Logo an einem Tanklager. Der Chemieriese will Monsanto nicht übernehmen. Quelle: dpa

BASF-Logo an einem Tanklager. Der Chemieriese will Monsanto nicht übernehmen.

New YorkDer Chemieriese BASF strebt Kreisen zufolge entgegen anderslautender Börsenspekulationen derzeit keine Übernahme des US-Agrochemiekonzerns Monsanto an. Entsprechende Gerüchte hatten zuvor am Frankfurter Aktienmarkt und an der US-Börse am Dienstag für kräftige Kursbewegungen bei den Aktien der beiden Unternehmen gesorgt. Die Monsanto-Aktie legte zeitweilig um rund vier Prozent zu, während BASF-Aktien in Frankfurt 2,8 Prozent nachgaben.

BASF habe gegenwärtig nicht vor, für Monsanto zu bieten, erfuhr Reuters von drei mit der Situation vertrauten Personen. BASF und Monsanto wollten die Marktspekulationen nicht kommentieren. Monsanto ist an der US-Börse aktuell mit rund 37 Milliarden Dollar bewertet. Bei einer Übernahme müsse BASF aber deutlich tiefer in die Tasche greifen, sagte ein Insider aus der Finanzwelt. Zum Teil wurden sogar Aufschläge von mehr als 100 Prozent auf den Börsenwert von Monsanto für realistisch gehalten.

Das Handelsvolumen in beiden Aktien war am Dienstag hoch. An der US-Börse wechselten mehr als 5,8 Millionen Monsanto-Aktien den Besitzer. Der Handelsdurchschnitt an einem Tag liegt bei dem Titel normalerweise im Schnitt bei 4,8 Millionen Titeln. Eine Allianz mit Monsanto würde BASF einen vertieften Zugang zum US-Markt bieten und zugleich im Wettbewerb gegen die Agro-Sparten von Rivalen wie DuPont oder Dow Chemical helfen.

BASF und Monsanto sind in der Agrochemie Rivalen, arbeiten zum Teil aber auch zusammen, etwa bei der Forschung und Entwicklung gentechnisch veränderter Pflanzen. Der in St. Louis ansässige Monsanto-Konzern gehört zu den Marktführern bei gentechnisch verändertem Saatgut. Die Titel von BASF schlossen in Frankfurt in einem schwachen Gesamtmarkt 2,8 Prozent tiefer bei 62,59 Euro und gehörten damit zu den größten Dax-Verlierern. Monsanto-Aktien lagen in New York zuletzt noch 2,8 Prozent im Plus bei 69,07 Dollar.

Nicht alle Marktteilnehmer begründeten den Kursverlust der BASF-Aktie mit dem Monsanto-Gerücht. Einige Händler verwiesen auch auf Gewinnmitnahmen. „Meiner Meinung nach ist das Monsanto-Gerücht an den Haaren herbeigezogen“, sagte ein Marktteilnehmer in Frankfurt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×