Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2005

18:06 Uhr

Geschäft boomt weiter

Thyssen-Krupp verdient glänzend mit Stahl

VonMarkus Hennes

Nach dem starken Geschäftsjahr 2003/2004 ist der Konzern auch in das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres glänzend gestartet. Der Konzern verdiente 70 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich.

DÜSSELDORF. Der Mischkonzern Thyssen-Krupp hat mit Stahl im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2004/2005 fast 300 Millionen Euro verdient, das sind 70 Prozent des Konzerngewinns. Diese Zahl nannte ein Manager von Thyssen-Krupp dem Handelsblatt. Im gesamten, am 30. September 2004 abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Stahlsparte 911 Millionen Euro oder 58 Prozent zum Gesamtergebnis beigesteuert.

Nach den vorläufigen Zahlen, die Konzernchef Ekkehard Schulz den Aktionären präsentierte, hat sich das Konzernergebnis mit voraussichtlich „deutlich mehr als 400 Millionen Euro“ verglichen mit 168 Mill. Euro im Vorjahresquartal mehr verdoppelt. Damit wird Thyssen-Krupp die Gewinnschätzungen der Analysten übertreffen, die im Mittel 354 Mill. Euro erwarten. „Die Abweichung nach oben geht vor allem auf das Konto der Stahlsparte“, sagte BHF-Bank-Analyst Hermann Reith dem Handelsblatt. Nach Ansicht von Branchenbeobachtern werden die Stahlergebnisse in den nächsten Quartalen trotz steigender Rohstoffkosten weiter steigen, da Thyssen-Krupp zum ersten Januar 2005 die Preise für die Jahresverträge mit der Automobilindustrie um bis zu 20 Prozent erhöht hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×