Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2011

14:28 Uhr

Geschäftsbereiche

ThyssenKrupp strebt Dachmarke an

Ob Aufzüge, Bagger, Stahl oder Anlagentechnik: Der Essener Traditionskonzern ThyssenKrupp will für seine zahlreichen Geschäftsbereiche eine einheitliche Dachmarke schaffen.

Die Konzernzentrale von ThyssenKrupp in Essen. Quelle: APN

Die Konzernzentrale von ThyssenKrupp in Essen.

HamburgDie einzelnen Geschäftsbereiche sollen demnächst weltweit unter der Marke „ThyssenKrupp“ angeboten und verkauft werden, sagte der neue ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dies sei Teil der Strategie, mit der das Unternehmen nach dem geplanten Schuldenabbau wieder wachsen und zu alter Stärke zurückfinden wolle.

Hiesinger kündigte zudem an, dass ThyssenKrupp mit allen Mitteln gegen Spekulanten auf den Rohstoffmärkten vorgehen werde. Man brauche eine „geeignete Regulierung“, um Auswüchse wie etwa beim Nickel-Handel zu verhindern. Dort hätten sich die Preise im vergangenen Jahr aufgrund von Spekulationen zwischen 7.000 und 55.000 Euro pro Tonne bewegt.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×