Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2010

14:19 Uhr

Gespräche gestoppt

Mercedes und BMW gehen eigene Wege

Die Autohersteller Mercedes und BMW haben offenbar ihre Gespräche über eine weitreichende Zusammenarbeit ohne Ergebnis gestoppt. Beide Unternehmen hatten sich satte Einsparungen erhofft. Der Mercedes-Mutterkonzern Daimler Schaut sich wohl schon nach einem neuen Partner um.

Der Mercedes-Stern auf dem Dach des Mercedes-Benz-Werks in Sindelfingen. Quelle: ap Quelle: ap

Der Mercedes-Stern auf dem Dach des Mercedes-Benz-Werks in Sindelfingen. Quelle: ap

HAMBURG. Es gebe keine neuen Themen und keine neuen Termine mehr, berichtete der "Spiegel" unter Berufung auf einen hochrangigen Manager. Trotz wiederholter Treffen der Konzern-Chefs Dieter Zetsche (Mercedes) und Norbert Reithofer (BMW) sei es bei den Projekten, von denen mehrere hundert Millionen Euro Einsparvolumen erhofft wurden, nicht zu Annäherungen gekommen. So sei etwa die gemeinsame Produktion von Getrieben und Motoren diskutiert aber schließlich verworfen worden.

Mercedes und BMW einigten sich dem Bericht zufolge lediglich auf einen gemeinsamen Einkauf von Teilen und eine Zusammenarbeit bei der Hybrid-Entwicklung. Der Mercedes-Mutterkonzern Daimler strebe nun eine enge Kooperation mit Renault an. Dies stoße allerdings konzernintern auf Skepsis, berichtete der "Spiegel". Daimler-Manager bemängeln demnach, dass Renault weder bei Technik noch bei Qualität ein ebenbürtiger Partner sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×