Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2005

13:55 Uhr

Gewinn im vierten Quartal

Finanzsparte macht Ford Freude

Nach einem Milliardenverlust im vierten Quartal 2003 hat Ford im Schlussquartal des vergangenen Jahres wieder schwarze Zahlen geschrieben. Der zweitgrößte US-Autohersteller hat zudem vor allem dank seiner Finanzsparte die Analystenerwartungen übertroffen.

HB DEARBORN. Im Kerngeschäft, dem Bau und Verkauf von Autos, musste der Konzern allerdings deutliche Verluste hinnehmen. Zugleich büßte der Konzern in den USA weiter Marktanteile ein, während er in Europa zulegte. Die Ford-Aktie gab in New York 0,3 % auf 13,61 Dollar nach.

Der Nettogewinn sei im Schlussquartal auf 104 Mill. Dollar gestiegen nach einem Minus von 793 Mill. Dollar ein Jahr zuvor, teilte Ford am Donnerstag mit. Vor Sonderposten habe Ford in den Monaten September bis Dezember einen Gewinn je Aktie von 28 Cent erzielt. In dem Zeitraum sei der Umsatz auf 44,7 Mrd. Dollar von 45,9 Mrd. Dollar im Vorjahr gesunken. Analysten hatten im Schnitt einen Gewinn je Aktie von 27 Cent und einen Umsatz von 38,24 Mrd. Dollar erwartet.

Im Gesamtjahr 2004 erzielte Ford einen Gewinn von 3,5 Mrd. Dollar. 2003 hatte Ford ein Ergebnis von 495 Mill. Dollar verbucht. Für das laufende Jahr rechnet Finanzchef Don Leclair weiter mit schwierigen Marktbedingungen weltweit. Kommende Woche will Ford Einzelheiten zu seinen Erwartungen für 2005 nennen.

Weltweit musste Ford in seiner Autosparte im vierten Quartal einen Verlust vor Steuern von 470 Mill. Dollar hinnehmen, nach einem Gewinn von 13 Mill. Dollar im Jahr zuvor. Erstmals veröffentlicht die deutsche Tochter die Kölner Ford-Werke - wie auch die deutsche Tochter Opel des US-Rivalen General Motors(GM) - keine eigenen Geschäftszahlen mehr. Die Bilanz werde im Rahmen der Zahlen von Ford Europe ausgewiesen, sagte ein Sprecher von Ford Europe in Köln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×