Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2013

16:39 Uhr

Gewinneinbruch

Schwache Geschäfte bei Caterpillar

Der Baumaschinenkonzern Caterpillar hat die niedrigen Erwartungen ans laufende Geschäftsjahr noch einmal nach unten korrigiert. Konzernchef Oberhelman ist besorgt und stellt weitere Kostensenkungsmaßnahmen in Aussicht.

Der Konzern kriegt nicht genug Bagger und Baumaschinen verkauft. AP/dpa

Der Konzern kriegt nicht genug Bagger und Baumaschinen verkauft.

PeoriaDer weltgrößte Baumaschinen-Hersteller Caterpillar blickt pessimistischer in die Zukunft. Für das Gesamtjahr senkte der Konzern, der als Gradmesser für die konjunkturelle Entwicklung gilt, seine Gewinnprognose. Als Grund nannte Caterpillar, dass die Händler ihre Lager verkleinerten. Auch die schwache Nachfrage der Bergbau-Industrie wirke sich negativ aus.

Für 2013 werde mit einem Gewinn je Aktie von 6,50 Dollar nach bislang 7 Dollar gerechnet, teilte das Unternehmen am Mittwoch weiter mit. Die Aktie rutschte vorbörslich 2,4 Prozent ins Minus. Der Gewinn im zweiten Quartal ging um mehr als 40 Prozent auf 960 Millionen Dollar oder 1,45 Dollar je Aktie zurück. Analysten hatten mit 1,70 Dollar je Aktie gerechnet.

Auch beim Umsatz musste der Konzern, der Lokomotiven, Gasturbinen, Dieselmotoren und Generatoren herstellt, in den abgelaufenen drei Monaten Federn lassen: Es wurde ein Minus von 16 Prozent auf 14,62 Milliarden Dollar verbucht. Für das Gesamtjahr wird von einer Umsatzspanne von 56 bis 58 Milliarden Dollar ausgegangen. Zuvor lagen die Erwartungen noch zwischen 57 bis 61 Milliarden Dollar.


Größte Baumaschinenhersteller der Welt (Umsatz 2011)

35 Milliarden Dollar

Caterpillar (USA)

21,8 Milliarden Dollar

Komatsu (Japan)

10 Milliarden Dollar

Volvo (Schweden)

10 Milliarden Dollar

Hitachi (Japan)

7,9 Milliarden Dollar

Liebherr (Schweiz/Deutschland)

7,9 Milliarden Dollar

Sany (China)

7,2 Milliarden Dollar

Zommlion (China)

6,5 Milliarden Dollar

Terex (USA)

5,8 Milliarden Dollar

Doosan (Korea)

5,4 Milliarden Dollar

John Deere (USA)

Quelle: KHL Group via statista.de


Caterpillar-Chef Doug Oberhelman zeigte sich besorgt, dass die Lagerbestände in der zweiten Jahreshälfte weiter heruntergeschraubt werden könnten. Für diesen Fall müsse das Unternehmen "zusätzliche Maßnahmen zur Senkung der Kosten" ergreifen.

Analysten und Investoren hatten sich beunruhigt geäußert, dass Caterpillar in den vergangenen Jahren zu sehr auf das weltweite Bergbau-Geschäft gesetzt haben könnte. Diese Strategie könne sich zum Problem entwickeln, insbesondere wenn sich die wirtschaftliche Verlangsamung in China auf die Branche auswirke.

Bei der Präsentation seiner Quartalsergebnisse erklärte der Konzern indes, die Entwicklung in China habe sich im zweiten Quartal verbessert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×