Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2008

10:37 Uhr

Gewinnrückgang geringer als erwartet

KlöCo begeistert Anleger

Der operative Gewinn des Duisburger Stahlhändlers Klöckner & Co (KlöCo) ist 2007 wegen eines vorübergehenden Preisverfalls bei Edelstahl zurückgegangen. Allerdings ist das Minus kleiner als erwartet.

HB DÜSSELDORF. Das erwartete Minus fiel mit acht Prozent aber geringer aus als befürchtet. KlöCo nannte am Dienstag ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 365 Mill. Euro: In Aussicht gestellt hatte der Traditionskonzern 355 Mill. Euro, auch die Analysten hatten das erwartet. Im starken Jahresendgeschäft sei ein Teil der Einbußen wettgemacht worden. Preissteigerungen und Zukäufe trieben den Umsatz um 15 Prozent auf 6,3 (2006: 5,5) Mrd. Euro.

Für das laufende Jahr stellte der Vorstand ein Ergebnis auf "hohem Niveau" in Aussicht. KlöCo verzeichne seit Jahresbeginn bei vielen Produkten Preissteigerungen und eine anhaltend gute Nachfrage.

An der Börse wurden die Zahlen mit einem kräftigen Aufschlag von acht Prozent auf 28,19 Euro honoriert. KlöCo -Aktien führten damit die Gewinnerliste des Nebenwerteindex MDax an. Analysten von Kepler stuften die Titel bei einem Kursziel von 40 Euro um zwei Bewertungsschritte auf "Kaufen" von "Reduzieren" hoch.

Der Preisverfall vor allem beim Edelstahl hatte im dritten Quartal den Gewinn von KlöCo um ein Drittel einbrechen lassen und damit die ursprünglichen Ziele durchkreuzt, die einen Ergebnisanstieg vorsahen. Im vierten Quartal holte KlöCo aber auf und fuhr bei einem Umsatz von etwa 1,5 Mrd. Euro einen operativen Gewinn von 77 Mill. Euro ein, zehn Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×