Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2011

22:59 Uhr

Gewinnsprung

Alcoa eröffnet US-Bilanzsaison mit Traumzahlen

Vor zwei Jahren musste Alcoa noch einen Verlust von 1,15 Milliarden US- Dollar hinnehmen. Doch 2010 kehrte der US-Aluminiumkonzern wieder in die Gewinnzone zurück – dank höherer Rohstoffpreise und einer gestiegenen Nachfrage. Ein gutes Omen für die jetzt gestartete Bilanzsaison in den USA?

Die Preise für das Metall sind nach einem starken Abschwung in der Rezession wieder gestiegen. Quelle: Alcoa

Die Preise für das Metall sind nach einem starken Abschwung in der Rezession wieder gestiegen.

HB NEW YORK. Der Gewinn des größten US-Aluminiumkonzerns Alcoa lag bei 258 Millionen Dollar beziehungsweise 24 Cent je Aktie, wie das Unternehmen aus Pittsburgh am Montag nach Börsenschluss mitteilte. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn von 19 Cent pro Anteilsschein gerechnet. Das vom ehemaligen Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geführte Unternehmen eröffnet traditionell die US-Bilanzsaison.

Der Umsatz des UC-Rusal-Konkurrenten lag im abgelaufenen Quartal bei 5,7 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Alcoa rechnet nach eigener Mitteilung damit, dass sich die weltweite Nachfrage nach Aluminium bis 2020 verdoppelt.

Die Preise für das Metall sind nach einem starken Abschwung in der Rezession wieder gestiegen. Allein im vierten Quartal legten sie um fünf Prozent zu und befinden sich jetzt in der Nähe des Zwei-Jahres-Hochs bei 2500 Dollar je Tonne.

Unmittelbar vor Beginn der amerikanischen Berichtssaison musste der Dow-Jones-Index leichte Verluste hinnehmen. Börsianer führten das auf neuerliche Sorgen um die europäische Schuldenkrise zurück. Dass die Verluste des US-Leitindex nicht höher ausfielen, sei auf Übernahmepläne mehrerer US-Konzerne sowie einen sich etwas erholenden Kurs des Euro zurückzuführen.

Der Dow Jones verlor 0,32 Prozent auf 11 637,45 Punkte, für den breiter gefassten S&P-500-Index ging es um 0,14 Prozent auf 1269,75 Punkte nach unten. Dagegen legte der Nasdaq Composite Index um 0,17 Prozent auf 2707,80 Punkte zu, der Nasdaq 100 stieg um 0,34 Prozent auf 2284,38 Punkte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

keeper

11.01.2011, 00:39 Uhr

ganz, ganz am Ende ...
... steht immer noch der Konsum, die Nachfrage.

Und die will bezahlt sein.

Seit dem Ende jähen des immobiliengesicherten-Konsum-auf-Pump und dem allmählichen Auslaufen des Konjunkturpakete-auf-Pump stellt sich -zumindest mir- die Frage:
wer kompensiert diese Ausfälle?
klar: aufgrund des ersten starken Einbruchs gab es einen leichten investitionsstau - und gepaart mit der Verfügbarkeit billigen Geldes wurde und wird investiert.

... aber diese investitionen warten nun auf stark steigende Nachfrage von der basis - und woher die Finanzierung wohl kommen mag?


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×