Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2013

12:38 Uhr

Gewinnsprung

Morphosys sieht sich auf dem richtigen Weg

Volle Kassen bei Morphosys: Das Biotechunternehmen hat die Verluste des vergangenen Jahres mehr als wettgemacht. Besonders lohnen sich Kooperationen mit Arzneimittelherstellern.

Die Kooperation mit Arzneimittelherstellern lohnt sich für Morphosys. dpa

Die Kooperation mit Arzneimittelherstellern lohnt sich für Morphosys.

FrankfurtZahlungen internationaler Pharmakonzerne haben dem Biotechunternehmen Morphosys im abgelaufenen Quartal kräftig die Kasse gefüllt. Morphosys erzielte im zweiten Quartal einen Betriebsgewinn (Ebit) von 14,8 Millionen Euro nach einem Verlust von 0,6 Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Von April bis Juni setzte Morphosys 31,3 Millionen Euro um - das ist rund zweieinhalb mal so viel wie vor Jahresfrist. Morphosys stellt Antikörper her und bereitet sie für die Arzneiforschung auf. Durch Partnerschaften mit großen Arzneimittelherstellern wie Roche, Novartis oder Pfizer finanziert das Unternehmen seine firmeneigenen Antikörper-Forschungsprogramme.

„Der Hauptgrund für den Ergebnisanstieg war die Transaktion mit GlaxoSmithKline”, sagte Finanzchef Jens Holstein im Gespräch mit Reuters. Morphosys hatte Anfang Juni den Abschluss eines weltweiten Partnerschaftsabkommens für den Antikörper MOR103 gegen Arthritis mit dem britischen Pharmakonzern geschlossen. Holstein zufolge resultierte daraus ein Umsatzbeitrag von rund 20 Millionen Euro. Der Gewinn sprang im zweiten Quartal auf 11,1 Millionen Euro in die Höhe. Vor einem Jahren stand im fortgeführten Geschäft mit 0,1 Millionen Euro nur ein schmales Plus in den Büchern.

Chemieindustrie in Deutschland

Überraschend guter Jahresschluss

Das Schlussquartal 2012 ist für die deutsche Chemieindustrie überraschend gut ausgefallen. Produktion, Preise wie auch Branchenumsatz haben gegenüber dem Vorquartal zugelegt. Im Gesamtjahr war die Produktion allerdings rückläufig (-3,1 Prozent), damit verpasste die drittgrößte Industriebranche Deutschlands den zunächst erwarteten Rekordumsatz von 186,6 Milliarden Euro (+1,3 Prozent). Die Beschäftigtenzahl stieg um 2 Prozent auf 437 000.

Optimistischer Ausblick

Der Branchenverband VCI erwartet 2013 ein Umsatzplus von etwa 2 Prozent auf 190 Milliarden Euro. Die Produktion werde um 1,5 Prozent steigen, die Preise würden um 0,5 Prozent anziehen. Der VCI geht davon aus, dass sich „die Auftriebskräfte weiter durchsetzen“. Vor allem werde eine große Nachfrage außerhalb Europas erwartet, aber auch das Inlandsgeschäft stimme bislang zuversichtlich.

Sorgenvoller Blick nach Brüssel

Mit Sorgen blickt die Chemiebranche nach Brüssel, wo die EU-Kommission die deutschen Strompreisbefreiungen für die Großindustrie unter die Lupe nehmen will. Obwohl nur 60 der über 1600 Chemieunternehmen von den EEG-Entgelten befreit seien, drohten empfindliche Mehrbelastungen und Verzerrungen im internationalen Wettbewerb, warnt der VCI. Die Belastungen der Chemie-Industrie würden von jetzt 800 Millionen Euro auf rund 2,1 Milliarden Euro steigen. Derzeit könne man die Entwicklung nur abwarten.

Zukunft Spezialchemie

Die Zukunft der Chemieindustrie in Deutschland sieht der VCI in einer weiteren forschungsintensiven Spezialisierung. Laut einer Studie des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des VCI wird der Anteil der Spezialchemie bis ins Jahr 2030 von jetzt 43,3 auf 46,6 Prozent der Produktion ansteigen. Dafür sei eine jährliche Aufstockung des Forschungsbudgets um vier Prozent notwendig. Deutschland werde zwar nicht mit dem globalen Chemiewachstum mithalten können, aber weiterhin ein wichtiger Anbieter nach China, USA, Japan und Indien bleiben.

Die Ziele für das Gesamtjahr bekräftigte der Konzern. „Da sind wir absolut auf der Spur”, sagte Holstein. Morphosys peilt dieses Jahr einen Umsatz in einer Spanne von 68 bis 72 Millionen Euro an. Das Betriebsergebnis (Ebit) werde 2013 zwischen plus und minus zwei Millionen Euro liegen. Mögliche Einnahmen aus einer neuen Partnerschaft mit dem US-Konzern Celgene sind dabei noch nicht eingerechnet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×