Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2014

13:03 Uhr

Gewinnsteigerung

Novartis profitiert von neuen Medikamenten

Trotz des Unternehmensumbaus: Der Pharmakonzern Novartis glänzt mit guten Zahlen. Grund sind neue Medikamente, die der Baseler Konzern jüngst auf den Markt gebracht hat. Ein Beteiligungsverkauf bringt zusätzlich Geld.

Novartis profitiert von Innovationen und mehr Effizienz bei bestehenden Prozessen – hier die Produktion von Impfstoffen. dpa

Novartis profitiert von Innovationen und mehr Effizienz bei bestehenden Prozessen – hier die Produktion von Impfstoffen.

ZürichDer Schweizer Pharmakonzern Novartis hat dank neuer Medikamente im zweiten Quartal besser verdient. Zusätzliches Geld bringt dem Konzern der Verkauf seiner Beteiligung am deutschen Pflasterhersteller LTS Lohmann. Dieser soll nach Steuern rund 400 Millionen Dollar bringen. Käufer des Anteils von rund 43 Prozent ist die Beteiligungsgesellschaft Dievini des SAP -Großaktionärs Dietmar Hopp.

Auch Sparmaßnahmen trugen dazu bei, dass der Gewinn von Novartis im abgelaufenen Vierteljahr stärker zulegte als der Umsatz. Konzernchef Joseph Jimenez stellte noch mehr Kostensenkungen in Aussicht. Es werde allerdings keinen "großen Knall" geben, wie er am Donnerstag sagte. Vielmehr eröffne der im April auf den Weg gebrachte radikale Konzernumbau Möglichkeiten für schrittweise Einsparungen. „Das wird es uns mit der Zeit erlauben, die Kosten kontinuierlich zu senken und die Margen stetig zu steigern.“

Punkten konnte Novartis vor allem mit neueren Medikamenten. Während der Umsatz in der größten Sparte mit den verschreibungspflichtigen Medikamenten insgesamt nur leicht anzog, wuchsen die Verkaufserlöse der seit 2009 auf den Markt gebrachten Medikamente um 18 Prozent. Arzneien wie die Tablette Gilenya zur Behandlung von Multipler Sklerose, die Krebsmedikamente Afinitor und Tasigna oder neue Präparate zur Behandlung von Raucherhusten tragen inzwischen nahezu ein Drittel zum Konzernumsatz bei.

Insgesamt steigerte Novartis den Umsatz im Zeitraum April bis Juni um zwei Prozent auf 14,6 Milliarden Dollar. Unter dem Strich standen mit 2,6 Milliarden Dollar Reingewinn drei Prozent mehr als vor einem Jahr.

Der Konzern sieht sich auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Unter Ausschluss von Wechselkurseffekten soll der Umsatz um einen niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbetrag steigen. Der bereinigte operative Gewinn soll stärker um einen mittleren bis hohen einstelligen Betrag zulegen. Im zweiten Quartal betrug er 3,8 Milliarden Dollar, währungsbereinigt ein Plus von sechs Prozent.

Die Anleger konnte Novartis mit dem Quartalsbericht nicht überzeugen. Händler begründeten dies damit, dass positive Überraschungen ausgeblieben seien. Die Aktien verloren 1,5 Prozent auf 79,90 Franken.

Novartis legte als erster großer europäischer Pharmakonzern seine Quartalsbilanz vor. Beim US-Konkurrenten Johnson & Johnson hatten starke Geschäfte mit neuen rezeptpflichtigen Arzneien für einen unerwartet kräftigen Gewinnanstieg gesorgt. Der wie Novartis in Basel ansässige Rivale Roche will kommende Woche berichten und der deutsche Bayer-Konzern folgt am 30. Juli.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×