Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2012

11:47 Uhr

Gläubiger-Forderungen

Müller-Brot soll 83 Millionen Euro zahlen

Im Januar wurde die Großbäckerei aus Bayern wegen Hygienemängeln geschlossen. Seitdem das Insolvenzverfahren eröffnet wurde, haben sich mehr als 1200 Gläubiger eingefunden. Auch viele ehemalige Mitarbeiter fordern Geld.

Die Vorrat-Silos auf dem Betriebsgelände des Backwarenherstellers Müller-Brot: 1250 Mitarbeiter verloren bei der Schließung ihren Job. dpa

Die Vorrat-Silos auf dem Betriebsgelände des Backwarenherstellers Müller-Brot: 1250 Mitarbeiter verloren bei der Schließung ihren Job.

NeufahrnGut zwei Monate nach Beginn des Insolvenzverfahrens bei der Großbäckerei Müller-Brot haben mehr als 1200 Gläubiger ihre Forderungen angemeldet. Insgesamt seien bislang Ansprüche in Höhe von 83 Millionen Euro eingegangen, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Hubert Ampferl am Montag.

Er bestätigte damit einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Jeder Einzelfall müsse geprüft werden, betonte der Sprecher. Derzeit seien Gläubiger-Forderungen in Höhe von 45 Millionen Euro berechtigt. Bis zur abschließenden Klärung könne es aber zwei Jahre dauern.

Bäckereikette: Gründertochter übernimmt Müller-Filialen

Bäckereikette

Gründertochter übernimmt Müller-Filialen

Das Ringen um die Zukunft der insolventen Großbäckerei Müller ist beendet.

Die Müller-Brot-Fabrik in Neufahrn bei Freising war wegen Hygienemängeln im Januar von der Lebensmittelaufsicht geschlossen worden. Zu Beginn des Insolvenzverfahrens am 1. April hatte Müller-Brot nach Angaben des Landshuter Landgerichts Schulden in Höhe von 60 Millionen Euro.

Die Tochter des früheren Besitzers und der Bäcker Höflinger übernahmen die Filialen, nicht aber die Brotfabrik mit rund 600 Mitarbeitern. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die drei ehemaligen Geschäftsführer der Großbäckerei wegen des Vorwurfs der Insolvenzverschleppung.

Zu den Gläubigern gehören neben Banken, Lieferanten, Kfz-Werkstätten und Reinigungsfirmen auch einige der einst mehr als 1200 Mitarbeiter, von denen Müller und Höflinger nur rund 450 übernahmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×