Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2012

17:55 Uhr

Gläubiger-Votum

Q-Cells soll fortgeführt werden

Das insolvente Solarunternehmen Q-Cells soll nach dem Willen der Gläubiger fortgeführt werden. Nun werden Sanierungsmöglichkeiten unter die Lupe genommen. Auch nach Käufern werde gesucht, heißt es vom Insolvenzverwalter.

Q-Cells soll fortgeführt werden, entschieden die Gläubiger am Mittwoch. dpa

Q-Cells soll fortgeführt werden, entschieden die Gläubiger am Mittwoch.

Bitterfeld-Wolfen/DüsseldorfMehr als drei Monate nach dem Insolvenzantrag haben die Gläubiger von Q-Cells in Sachsen-Anhalt einer Fortführung des Solarunternehmens zugestimmt. Insolvenzverwalter Henning Schorau werde nun den Geschäftsbetrieb weiterführen und die Möglichkeiten der Sanierung vorantreiben, teilte Q-Cells am Mittwoch in Bitterfeld-Wolfen mit. Gleichzeitig sucht Schorau nach Käufern für die Firma. Der Investorenprozess laufe, erklärte er.

Die Rückendeckung der Gläubiger sei ein wichtiges Signal, erklärte der Insolvenzverwalter am Mittwoch. Sie zeige, dass diese an die Zukunft der Firma glaubten.

Der Insolvenzverwalter des ostdeutschen Solarkonzerns Q-Cells erwartet im dritten Quartal tiefrote Zahlen. Nachdem bereits im Zeitraum April bis Juni nach ersten Berechnungen netto ein Minus von 17,2 Millionen Euro angefallen sei, rechne Henning Schorich im dritten Quartal mit einem Verlust von 48 bis 55 Millionen Euro. Der Umsatz, der im zweiten Quartal knapp 90 Millionen erreicht habe, werde dann zwischen 93 und 139 Millionen Euro liegen.

Q-Cells hatte am 3. April Insolvenz angemeldet. Die Firma hatte schon seit Monaten kurz vor der Pleite gestanden. Im vergangenen Jahr hatte die Firma einen Verlust von rund 846 Millionen Euro angehäuft. Der Umsatz lag 2011 bei rund einer Milliarde Euro.

Das Unternehmen galt lange als Vorzeigeprojekt für die Ansiedlung von Zukunftstechnologien in Sachsen-Anhalt. Q-Cells startete 2001 mit anfangs nur 19 Mitarbeitern die Produktion von Silizium-Solarzellen. Zuletzt arbeiteten mehr als 2000 Beschäftigte bei dem Solaranlagen-Bauer. Derzeit kriselt die gesamte Solarbranche in Deutschland, die Pleite von Q-Cells ist bei weitem nicht die einzige Insolvenz einer Solarfirma.

Die Insolvenz des einst weltgrößten Solarkonzerns hatte zuletzt etliche Investoren auf den Plan gerufen. Eine Reihe von Interessenten nähmen derzeit die Bücher unter die Lupe, hatte Schorich Anfang des Monats erklärt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×