Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2012

00:16 Uhr

Glencore kauft Viterra

Kanadas Innenministerium gibt grünes Licht

Der Rohstoff-Riese Glencore darf den Getreidekonzern Viterra übernehmen. Dazu gab das Innenministerium in Kanada jetzt grünes Licht - Viterra ist wegen seiner Getreidespreicher und australischen Hafenlager attraktiv.

Hauptsitz von Glencore bei Zürich. Der Rohstoff-Gigant darf die kanadische Viterra übernehmen. Reuters

Hauptsitz von Glencore bei Zürich. Der Rohstoff-Gigant darf die kanadische Viterra übernehmen.

Winnipeg/New YorkDie Milliardenübernahme des kanadischem Getreidekonzerns Viterra durch den Schweizer Rohstoff-Giganten Glencore steht kurz vor dem Abschluss. Am Sonntag stimmte das kanadische Industrieministerium dem Vorhaben zu. Nötig ist nun noch grünes Licht der chinesischen Regierung.

Der weltgrößte Rohstoffhändler zahlt gemeinsam mit der kanadischen Agrium sowie Richardson International rund 6,1 Milliarden kanadische Dollar (4,9 Milliarden Euro). Viterra ist vor allem wegen seiner Getreidespeicher in Kanada ein attraktives Übernahmeziel, das einen begehrten Zugriff auf die kanadischen Vorräte an Raps, Sommerweizen, Hafer und Hartweizen bietet. Zudem verfügt das Unternehmen über enorme Lagerkapazitäten in den Häfen Südaustraliens.

Lebensmittelmarkt: Viterra-Aktionäre stimmen Übernahme durch Glencore zu

Lebensmittelmarkt

Glencore übernimmt Viterra

Rohstoff-Gigant Glencore wächst und greift auf dem Nahrungsmittelmarkt an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×