Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2012

01:55 Uhr

Glenore und Xstrata

Fusion beunruhigt die deutsche Stahlindustrie

Und was ist mit den Rohstoffabnehmern? Angesichts der greifbaren Fusion von Xstrata und Glencore warnt die deutsche Stahlindustrie vor den Folgen einer Marktdominanz. Beide Unternehmen liefern Kokskohle und Eisenerz.

Die deutschen Stahlkocher warnen vor den Folgen einer Fusion von Xstrata und Glencore. dpa

Die deutschen Stahlkocher warnen vor den Folgen einer Fusion von Xstrata und Glencore.

BerlinDie deutsche Stahlindustrie warnt vor der geplanten Fusion der Rohstoffkonzerne Glencore und Xstrata. „Durch die Fusion wird ein kombinierter Produktions- und Vermarktungsgigant entstehen, bei dem die klassischen Grenzen zwischen Bergbauproduktion und Handelsaktivitäten aufgehoben werden“, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, der „Berliner Zeitung“.

Der Wettbewerb werde eingeschränkt und die Position der Rohstoffabnehmer spürbar geschwächt. Die deutschen Stahlkocher hatten dem Bericht zufolge mehrfach die Marktdominanz der Bergbaukonzerne kritisiert, von denen sie vor allem Kokskohle und Eisenerz für ihre Hochöfen beziehen.

Xstrata und Glencore gehören zu den weltgrößten Kokskohle-Lieferanten. Am Montag ist die Mega-Fusion in greifbare Nähe gerückt. Beide Konzernführungen einigten sich auf das im September von Glencore nachgebesserte Angebot für den Deal im Umfang von mehr als 30 Milliarden US-Dollar. Die Xstrata-Direktoren empfahlen den Aktionären, die neue Offerte von Glencore anzunehmen.

Fusion mit Glencore: Xstrata macht den Weg für den Deal des Jahres frei

Fusion mit Glencore

Xstrata-Deal nimmt die wichtigste Hürde

Der Verwaltungsrat von Xstrata hat nach langem Hin und Her zugestimmt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×