Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2012

17:14 Uhr

GM prüft Schließungen

Opel-Werk Bochum droht das Aus

VonCarsten Herz

ExklusivDer Opel-Mutterkonzern GM lässt offenbar das Aus für zwei Werke in Europa durchrechnen. Als besonders gefährdet gilt unter anderem der Standort Bochum.

Schlechte Aussichten für das Opel-Werk in Bochum: Der Mutterkonzern GM lässt die Schließung des Werks durchrechnen. Reuters

Schlechte Aussichten für das Opel-Werk in Bochum: Der Mutterkonzern GM lässt die Schließung des Werks durchrechnen.

DüsseldorfDie anhaltenden Probleme des Automobilherstellers Opel werden möglicherweise zu einer neuen Schließung eines seiner Werke in Europa führen. Nach Informationen des Handelsblatts aus Konzernkreisen hat der Opel-Mutterkonzern General Motors intern bereits konkret das Aus für zwei Fertigungsstätten in Europa durchgerechnet.

Danach würde ein solcher Einschnitt den Konzern insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro kosten, wie eine mit der Situation vertraute Person dem Handelsblatt sagte. Als besonders gefährdet gelten das britische Werk Ellesmere Port und das nordrhein-westfälische Werk Bochum. Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen, heißt es.

Ursprünglich hatte das Management erste Eckpunkte eines neuen Opel-Geschäftsplanes bereits auf der Opel-Aufsichtsratssitzung in der kommenden Woche vorlegen wollen. Es ist jedoch unklar, ob die Manager zum heiklen Thema Kapazitätsabbau schon erste Fakten vorlegen werden.

Ein Opel-Sprecher sagte, der Hersteller sei mit allen Beteiligten im Gespräch, um das Unternehmen langfristig profitabel zu machen. Zum jetzigen Zeitpunkt dauerten diese Gespräche aber noch an.

Die Zitterpartie um Opel hält damit länger an als gedacht. Doch die Amerikaner haben sich für ein rasches Aus für eine Fertigungsstätte selbst die Hände gebunden. GM hatte sich im Rahmen der letzten Sanierung verpflichtet, bis Ende 2014 keine betriebsbedingten Kündigungen und Werksschließungen vorzunehmen - woran sich Opel-Boss Stracke auch halten will, obwohl GM-Manager den Vertrag inzwischen für einen Fehler halten. Zwei Jahre nach Beginn einer umfangreichen, aber erfolglosen Sanierung schlittert Opel damit auf die nächsten harten Einschnitte zu.

Erst vor zwei Jahren hatten die Opel-Manager ein hartes Sanierungsprogramm durchgesetzt. Etwa 8.000 Jobs wurden europaweit gestrichen, das belgische Werk in Antwerpen sogar komplett dichtgemacht und die Kapazitäten deutlich reduziert. Grundlegend geändert hat das nichts.

Die Rüsselsheimer hatten erst im vergangenen November ihr Ziel aufgeben müssen, das zurückliegende Jahr ohne Verlust abzuschließen und damit die zweijährige Restrukturierung des Unternehmens für gescheitert erklärt. GM-Boss Dan Akerson hatte daraufhin bereits angekündigt, der Konzern werde die Probleme aggressiv angehen.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hansi

22.03.2012, 17:41 Uhr

Seit ich weiß, was einfache Bandarbeiter im deutschen Autobau verdienen (sofern nicht Leiharbeiter), frage ich mich, ob Automotive in Deutschland überhaupt eine Zukunft hat.
Traurig für die Arbeiterschaft, aber ein Corsa ohne Extras für 12.000,- ist einfach nicht konkurrenzfähig gegen Dacia etc.

eksom

22.03.2012, 17:46 Uhr

Ist eigentlich längst schon eine beschlossenen Sache!
Bei Massenentlassungen muss ein Konzern 18 Monate vorher beim Arbeitsamt (BA) die Anträge für diese Massenentlassungen stellen. Fragt einmal beim bochumer BA nach, ob die es leugnen!?

naja

22.03.2012, 18:39 Uhr

Schon fein das Planungsmanagement von GM: pünktlich zur Landtagswahl - da freuen sich aber alle am Standort Bochum und im Landtag in Düsseldorf.

Die Nummer wird von GM also als Evergreen aufgelegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×